Jetzt von Experten entwickelte Produkte sichern!
GANNIKUS Original
spot_img
spot_img

Knapp eine halbe Tonne: Ray Williams schlägt eigenen Weltrekord in der Kniebeuge!

Am Wochenende blickte die ganze Welt des Kraftsports und des Bodybuildings nach Columbus, Ohio, wo in den vergangenen Tage die alljährliche Arnold Classic stattfand. Was als reiner Bodybuilding Wettkampf im Jahr 1989 begann, entwickelte sich im Lauf der Zeit zu einem riesigen Sport Festival, bei dem Athleten aus zahlreichen Disziplinen ihr Können unter Beweis stellen. Während sich ein Großteil der Aufmerksamkeit dabei auf den Strongman Wettkampf und Weltrekord im Kreuzheben mit der Elephant Bar richtete, war es ein Mann, der sich am Rande der Veranstaltung ebenfalls in die Geschichtsbücher des Kraftsports eingetrug.

Die Rede ist vom 33-jährigen Powerlifter Ray Williams. In seiner Sportart, in der nur die drei Disziplinen Kniebeugen, Kreuzheben und Bankdrücken ausgeführt werden, steht der Mann aus Fulton im amerikanischen Bundesstaat Mississippi seit einigen Jahren unangefochten auf dem obersten Rang, besonders was seine Leistung in der Kniebeuge angeht. Während auch seine Kraft in den anderen beiden Übungen für den normalen Studiogänger schier unglaublich erscheint, kann ihm seine Konkurrenz dort noch das Wasser reichen. In seiner Paradedisziplin macht ihm jedoch so schnell keiner etwas vor.

Am Rande des Arnold Sports Festivals 2019 fand wie in jedem Jahr auch ein Powerliftingwettbewerb statt, an dem Williams gegen zahlreiche hochkarätige Athleten in seiner Klasse der über 120 Kilogramm schweren Männer antrat. Mit einem eigenen Körpergewicht von etwa 185 Kilogramm eröffnete er den Wettbewerb, nur mit einem Gürtel und Kniestulpen ausgestattet, mit einer starken 449 Kilogramm Kniebeuge. Nachdem er dieses Gewicht mit scheinbarer Mühelosigkeit bewältigen konnte, wies er die Helfer an, direkt 477 Kilogramm auf die Langhantel zu packen.


https://www.gannikus.de/hot-stuff/warum-ist-ray-williams-so-stark/


Doch da Williams bei diesem Versuch nicht tief genug in die Knie ging, gaben ihm die Kampfrichter drei rote Lichter, was bedeutet, dass er nicht gezählt wird. Der US-Amerikaner wusste aber, dass er noch mehr in sich hat, und so ließ er ein neues Weltrekordgewicht von stolzen 490 Kilogramm auflegen. Die zuvor von ihm selbst aufgestellte Bestmarke lag bei 485 Kilogramm und war für seine Konkurrenz bereits unerreichbar. Doch der 1,84 Meter große Athlet schaffte das Unglaubliche und bewältigte das Gewicht, das vor ihm noch niemand ohne zusätzliche Hilfsmittel beugen konnte.

Zwar gehört das Bankdrücken nicht zu den Lieblingsdisziplinen des 33-Jährigen, doch konnte er sich auch hier in den letzten Jahren stetig verbessern. Mit einem ersten Versuch von 227,5 Kilogramm eröffnete er diese Übung, drückte dann 237,5 Kilogramm scheinbar mühelos und versuchte sich zum Schluss erfolgreich an einer Last von 247,5 Kilogramm.


https://www.gannikus.de/news/jason-blaha-ueber-den-natural-status-von-ray-williams/


Das erklärte Ziel war es nun, die Schallmauer von 2500 Pfund (1134 Kilo) in allen drei Disziplinen zusammengerechnet zu durchbrechen. In der dritten und letzten Übung, dem Kreuzheben, musste der König der Kniebeuge also mindestens 396,5 Kilogramm bewältigen. Zuvor hatte er auf einem offiziellen Wettkampf der IPF bereits 398,5 Kilogramm erfolgreich gehoben. Nach einem ersten Versuch mit 355 Kilogramm und einem zweiten mit 375 Kilogramm, die er jeweils mit drei weißen Lichtern bezwang, schaffte er es dann, die 397,5 Kilogramm vom Boden aufzuheben, doch da er dabei die Knie nicht vollständig durchdrückte, werteten die Kampfrichter den Versuch nicht als gültig. 

Dennoch, die 490 Kilogramm Kniebeuge ist die beste Leistung, die ein Mensch jemals ohne Zuhilfenahme eines Gewichthebeanzuges und Wickelbandagen erreicht hat. Auch das Total von 1112,5 Kilogramm stellt ebenfalls einen neuen Weltrekord dar. Zwar hätte Ray Williams an diesem Tag durch einen gültigen dritten Versuch im Kreuzheben die Messlatte eventuell noch etwas höher legen können, allerdings ist die Leistung für die meisten Trainierenden wohl schier unglaublich. Es scheint nur eine Frage der Zeit zu sein, bis „King Prime“, wie er sich selbst betitelt, die magische Grenze von 500 Kilogramm in der Kniebeuge bezwingt. 

Weitere Top Artikel
Weitere top Artikel

Vielen Dank für Dein reges Interesse an unseren Beiträgen und Deinen Kommentar. Bevor Du jedoch in die Tasten haust, möchten wir Dich bitten, Folgendes zu beachten:

Der respektvolle Umgang miteinander liegt uns besonders am Herzen. Trotz der Anonymität in unserer Kommentarsektion, möchten wir daran erinnern, dass das Fundament unserer Community reale Personen sind. Dass hier Ansichten und Meinungen auseinander gehen, liegt in der Natur der Sache. Herabwürdigungen, unsachliche Kommentare und Beleidigungen werden jedoch nicht toleriert und entsprechend moderiert oder gelöscht.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here