Jetzt von Experten entwickelte Produkte sichern!
GANNIKUS Original
spot_img
spot_img

SARMs – Umstrittene Anabolika (Teil 2)

Im ersten Teil unserer Reihe „SARMs – Umstrittene Anabolika“ haben wir euch über die Geschichte der Selektiven Androgen Rezeptor Modulatoren berichtet. Ihr habt erfahren, wie weit verbreitet sie schon sind, wo sie herkommen und dass sie mittlerweile ein gängiger Prohormonersatz sind. Zeit, uns mal ein bisschen näher mit der Legalität dieser „Supplements“ auseinanderzusetzen.


SARMs sind keine legalen Supplements

Bildet euch hier nichts ein – jedes Unternehmen, auch in den USA, welches diese Substanzen als Supplements verkauft, ist komplett betrügerisch veranlagt. Es gibt keinen möglichen Weg auf dieser Welt, dass sie FDA/DSHEA konform sind und es ist sicherlich nur noch eine Frage der Zeit, bevor die FDA und die DEA ein großes Verbot für diese Produkte aussprechen wird. Das betrifft natürlich hauptsächlich die Unternehmen, die diese Substanzen importieren, verkaufen und herstellen. Offen gesagt bestreitet das eigentlich auch niemand.

Warum müssen wir dann darüber diskutieren? Man muss sich vor Augen führen, dass viele Prohormonhersteller nach dem Kontrollgesetz für Designer Steroide vor dem Aus standen. Entweder, man brachte das nächste Produkt in dieser Sparte raus oder man war raus aus dem Geschäft. Manche der Firmen bewegten sich aus der Grauzone heraus, andere gingen bewusst hinein, um ein paar schnelle Gewinne zu verbuchen.

Der Grund, warum SARMs als nächstes „großes Ding“ im Bereich der Anabolika gesehen werden ist, dass einige von ihnen ihre Funktionalität gezeigt haben und das Kontrollgesetz für Designer Steroide sie nicht direkt betrifft, da sie keine anabolen Verbindungen mit steroidaler Struktur sind. Auf der Liste stehen bisher noch überhaupt gar keine SARMs. Das heißt jedoch nicht, dass sie auch legal wären.

Wenn man es noch nett ausdrücken wollte, dann sind SARMs „Forschungschemikalien“. Nicht völlig illegal, da viele davon nicht verschreibungspflichtig sind. Wenn sie aber als Supplements oder in Supplement Shops verkauft werden, dann ist dass ganz klar gegen die Regeln der FDA. Das ist der erste Punkt, an dem Unternehmen und ihre Chefs Risiken eingehen, denn wenn die FDA wollen würde, dann könnten sie sich ganz schnell einmischen.

Man kann sich das wie ein Katz- und Mausspiel vorstellen, bei dem jetzt die Katze an der Reihe ist.


Was ist aber eigentlich ein Supplement?

Nachdem zu diesem Thema einige SARM Hersteller befragt wurden, sagten einige von ihnen aus, dass SARMs nicht die einzigen „Supplements“ in Supplement Shops wären, die eigentlich gar keine sind.

Das die kognitiven Fähigkeiten erweiternde Nootropikum Noopept ist ein verschreibungspflichtiges Medikament in Russland und nicht mal im Entferntesten als Supplement zu bezeichnen. Trotzdem gibt es viele Marken, die diese Substanz als Supplement führen.

Dann gibt es da noch Phenibut, ein Mittelchen, das den Schlaf unterstützt. Auch diese Substanz läuft in Russland als verschreibungspflichtiges Medikament und macht sogar noch extrem süchtig. Dennoch wird es in vielen Supplements verwendet.

Auch verschiedenste Nitrat-Verbindungen sind eigentlich nicht Supplement konform, man findet sie aber überall und das in Dosierungen, die weit über die erforschten hinausgehen (Creatin Nitrat ist eine davon).

nitrates
Messungen des Blutdrucks nach der Einnahme von Nitrat.

All diese Substanzen werden von großen Unternehmen verwendet und Probleme mit dem Gesetz scheint es bisher nicht zu geben.

Ein SARM Hersteller wird also lächelnd argumentieren, dass ein Nootropikum, welches im Gehirn wirkt, wohl mehr Schaden anrichten kann, als ein SARM, das im Muskelgewebe wirkt.

Abschließend muss man zu diesen Absätzen sagen, dass wir uns bei allen hier aufgeführten Stoffen in einer Grauzone bewegen. Man muss dennoch anführen, dass wir heutzutage viel zu einfach an irgendwelche Substanzen herankommen, die teilweise sogar extremes Suchtpotenzial besitzen.


Wohin führt uns das alles?

Das Problem ist, dass es sowohl Konsumenten, als auch größere Firmen nicht zu interessieren scheint, wenn ein Supplement an der Grenze zum Legalen ist. Ein Problem sind aber die eventuellen Gefahren und hier erwidern SARM Hersteller schnell, dass diese nicht so groß wie bei vorherigen Alternativen sind, zumindest was man eben zum jetzigen Stand darüber weiß. Die Medien sind bisher noch ziemlich zurückhaltend, bisher ist aber auch kein Kind daran gestorben (noch nicht).

Bisherige Reaktionen der FDA

Bis zum heutigen Tag wurde nur ein einziger Warnbrief an ein Unternehmen (BioGenix) und das primär auch nur, weil der Hersteller den Produkten Cialis und Levitra zugesetzt hatte, ohne es auf dem Etikett zu deklarieren.

Es ist unklar, inwieweit sich die FDA überhaupt für SARMs interessiert, denn die nicht auf dem Etikett stehenden, verschreibungspflichtigen Medikamente könnten eine viel größere Gefahr sein – speziell für Gewichtheber, die regelmäßig Nitrate vor dem Training konsumieren.

Forschungschemikalien?

Was bedeutet überhaupt Forschungschemikalien?

Ostarine z.B. ist ein neues, investigatives und verschreibungspflichtiges Medikament, an dem die Firma GTx arbeitet. Da es technisch gesehen ihr Forschungsmedikament ist, kann man es offensichtlich nur bei diversen Untergrund Webseiten kaufen. Wenn diese Shops sagen, die Produkte seien „nicht für den Konsum von Menschen“ oder „nur für Forschungszwecke“, dann aber gleichzeitig Informationen über den oralen Konsum beim Menschen herausgeben… sollte es klar sein, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis Unternehmen hochgenommen werden.

Wir sind keine Juristen, aber es scheint so, als geben diese Praktiken dem Gesetz jegliche Gründe, um ein paar Türen einzutreten.

Immer hin muss man folgende Fragen stellen und beantworten:

  • Ist es ein Medikament? – Ja.
  • Sind die Untergrund Shops der zugelassene Vertriebshändler? – Nein.
  • Ist es patentiert? Die meisten ja.
  • Bringen diese Shops Fälschungen von Medikamenten auf den internationalen Markt? Ja.

Ostarine hat es aber weiter als in diese Untergrund Shops gebracht – es wird in den verschiedensten Supplement Shops verkauft, die auch aus und nach Deutschland liefern.

Man sollte auf jeden Fall immer bedenken, dass wir hier weit enfernt von legalen Supplements sind. Vielleicht sind SARMs noch außerhalb des Radars, aber das bedeutet eben nicht, dass sie legal sind. In Deutschland ist der Besitz von SARMs seit 2013 verboten und im Arzneimittelgesetz geregelt. Demnach wird schon alles über 90mg als nicht geringe Menge eingeordnet. Lasst euch gesagt sein, mehr als eine Hand voll Kapseln dürft ihr deshalb gar nicht erst daheim haben.


Werbung für Ostarine.
Werbung für Ostarine.

Konsumenten interessieren sich aber nicht für Legalität

Viele Unternehmen verkaufen SARMs in Online oder lokalen Supplement Shops, obwohl sie illegal sind. Konsumenten kaufen sie wie die Verrückten, ohne sich richtig zu informieren.

Die Recherche der Endkonsumenten ist sozusagen nicht vorhanden und deshalb bringen sie sich eventuell sowohl gesundheitlich, als auch rechtlich, in problematische Situationen. Von den Supplement Shops und den Herstellern kann man keine Aufklärung erwarten.

Viele von ihnen bewerben Produkte wie Ostarine und schlagen eine Dosis von 15-30mg pro Tag vor. Absetzen muss man natürlich nicht. Die Forschungsdosis lag aber bei nur 3mg pro Tag und schon diese Dosierung verringerte die eigene Testosteronproduktion um 25%. Was denkt ihr, macht eine 10x höhere Dosis?

Zudem muss man natürlich auch rechtlich aufklären. Führt ihr als Konsument solche Forschungsmedikamente nach Deutschland ein, macht ihr euch strafbar. Das sollte euch bewusst sein, auch wenn das Risiko bei einer Bestellung aus einem EU Land nicht sehr hoch ist.

Sollte man jemandem vertrauen, der das Gesetz bricht?

Das viel größere Problem aus Sicht der Konsumenten ist, wie vertraut man jemandem, der wissentlich das Gesetz bricht und sogar noch Profit dadurch macht?

Einige dieser „Supplement Hersteller“ kommen aus dem Nirgendwo, um den schnellen Euro zu verdienen. Wie kann man sagen, was diese Firmen wirklich im Schilde führen?

Das ist nicht mit der DMAA Debatte vergleichbar, die immer noch vor Gericht ausgetragen wird und in beide Richtungen ausgehen könnte. Wir sprechen hier von illegalen Forschungsmedikamenten und Unternehmen, die diese wissentlich verkaufen. Wer stoppt diese Unternehmen? Eventuell brechen sie das Gesetz weiterhin und „vergessen“, gewisse Substanzen auf dem Etikett zu erwähnen.

Wenn man sich also schon dem Risiko aussetzt, dann sollte man beten, dass man auch das bekommt, was diese Unternehmen vorgeben zu verkaufen. Unabhängige Tests wären natürlich wichtig, aber gibt es diese überhaupt?

Die Forschung ist immer noch nicht allzu weit

Die Supplememt Industrie hat momentan nicht mehr als einen oberflächlichen Eindruck über die Forschung über SARMs der ersten oder zweiten Generation. Auch die großen Pharmaunternehmen wissen nicht mehr und wenn sie mehr wissen würden, dann hätten sie keine Verpflichtung, ihr Wissen mit uns zu teilen.

Bei vielen dieser effektiven verschreibungspflichtigen Forschungsmedikamenten wurde die Forschung abgebrochen, weil die Tests gescheitert sind. Andere hingegegen werden noch erforscht und sind noch nicht am Menschen getestet worden.

Die Firma GTx beispielsweise hat im zweiten Quartal 2015 Verluste im mittleren zweistelligen Millionenbereich verzeichnen müssen. Das hört sich in Verbindung mit Zulassung und Sicherheit nicht ganz so gut an.


Spielt nicht mit dem Feuer!

tumblr_nulr6yoQyR1th5crmo1_500

Abschließend kann man sagen, dass SARMs wohl sicherer und weniger an Nebenwirkungen als z.B. Prohormone sind. Aber das ist alles nicht wichtig, es braucht nur wieder einen Idioten zu geben, der sich tot säuft und gleichzeitig SARMs im Blut aufweist. Den darauffolgenden Shitstorm in den Medien kann man sich bunt ausmalen.

Das Ganze kann natürlich so enden, dass niemand verletzt wird und der ein oder andere ein paar Gains macht. Eines Tages werden SARMs dann still und heimlich verboten.

Schlimmstenfalls kann es aber sein, dass etwas dummes passiert und im Nachhinein dann jeder wieder alles vorher gewusst hat. Wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist, weiß immer plötzlich jeder alles besser.

Wir können euch nur den Tipp geben, euch umfassend zu informieren. Macht eure Recherche, führt euch die bisher unbekannten Nebenwirkungen vor Augen und dann sollte euch klar sein, dass ihr eure Gains lieber natural macht.

SARMs sind keine Supplements, sondern investigative Forschungsmedikamente, für die von den Suppelement Herstellern Dosierungen empfohlen werden, die noch niemals am Menschen getestet wurden. Sie sind verboten und können äußerst negative Auswirkungen auf die Gesundheit haben!

Also Krieger, bleibt sauber und wie immer: Lasst euch nicht verarschen!

Wer entgegen unserer Empfehlung SARMs kaufen möchte, sollte das vorzugsweise in Deutschland tun. Da er ansonsten rechtliche Probleme wegen der Einfuhr von Arzneimitteln bekommen kann.


Quellen: McLaughlin, K; Johnson & Johnson; Janssen to Showcase Data from Five Compounds Including Daratumumab and IMBRUVICA at the 2015 American Society of Clinical Oncology (ASCO) Annual Meeting; May 13, 2015; Retrieved from http://www.jnj.com/news/all/Janssen-to-Showcase-Data-from-Five-Compounds-Including-Daratumumab-and-IMBRUVICA-at-the-2015-American-Society-of-Clinical-Oncology-ASCO-Annual-Meeting

Narayanan, Ramesh et al. “Selective Androgen Receptor Modulators in Preclinical and Clinical Development: Peer-reviewed SARMs from Johnson & Johnson (J&J) and subsidiaries.” Nuclear Receptor Signaling 6 (2008): e010; 30 Aug. 2015; Retrieved from http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2602589/figure/fig6/

GlaxoSmithKline; “GSK Product Development Pipeline”; March 2015; Retrieved fromhttps://www.gsk.com/media/712057/product-pipeline-2015.pdf

Narayanan, Ramesh et al. “Selective Androgen Receptor Modulators in Preclinical and Clinical Development.” Nuclear Receptor Signaling 6 (2008): e010; http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2602589/

GTx Inc; enobosarm (Ostarine; GTx-024); Retrieved fromhttp://www.gtxinc.com/Pipeline/OstarineMK2866.aspx?Sid=4

He Y, Yin D, Perera M, Kirkovsky L, Stourman N, Li W, Dalton JT, Miller DD. Novel nonsteroidal ligands with high binding affinity and potent functional activity for the androgen receptor; European journal of medicinal chemistry. 2002; 37:619–634; Retrieved fromhttp://www.researchgate.net/profile/Minoli_Perera/publication/11225682_Novel_nonsteroidal_ligands_with_high_binding_affinity_and_potent_functional_activity_for_the_androgen_receptor/links/0046351c49845bf4cc000000.pdf?inViewer=true&disableCoverPage=true&origin=publication_detail

Marhefka, Craig A. et al. “Design, Synthesis, and Biological Characterization of Metabolically Stable Selective Androgen Receptor Modulators.” Journal of medicinal chemistry 47.4 (2004): 993–998;http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2040239/

Dalton, J; US Patent 8853266: “Selective androgen receptor modulators for treating diabetes”; April 13, 2007;https://www.google.com/patents/US8853266

US Food and Drug Administration; “Dietary Supplement Health and Education Act of 1994”; October 25, 1994; Retrieved fromhttp://www.fda.gov/RegulatoryInformation/Legislation/SignificantAmendmentstotheFDCAct/ucm148003.htm

United States Congress; “Anabolic Steroid Control Act of 2004”; October 22, 2004; Retrieved from  http://www.gpo.gov/fdsys/pkg/BILLS-108s2195enr/pdf/BILLS-108s2195enr.pdf

Zambrana, I; Food and Drug Administration; Warning Letter to BioGenix USA, LLC; December 11, 2014; Retrieved from http://www.fda.gov/ICECI/EnforcementActions/WarningLetters/ucm434928.htm

Kloner, R; “Time course of the interaction between tadalafil and nitrates”; Journal of the American College of Cardiology; Volume 42, Issue 10, 19 November 2003, Pages 1855–1860; Retrieved fromhttp://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0735109703012932

Zhi, L; “Selective androgen receptor modulators (SARMs) and uses thereof”; US Patent and Trademark Office; US Patent #8354446; Retrieved from https://www.google.com/patents/US8354446

Bigge, C; “Antidiabetic agents”; US Patent and Trademark Office; US Patent #20030171377; Retrieved fromhttps://www.google.com/patents/US20030171377

Schacht, W; Patent Law and Its Application to the Pharmaceutical Industry: An Examination of the Drug Price Competition and Patent Term Restoration Act of 1984 (“The Hatch-Waxman Act”); Congressional Research Report for Congress; January 10, 2005; Retrieved fromhttp://www.law.umaryland.edu/marshall/crsreports/crsdocuments/rl3075601102005.pdf

Dalton, James T. et al. “The Selective Androgen Receptor Modulator GTx-024 (enobosarm) Improves Lean Body Mass and Physical Function in Healthy Elderly Men and Postmenopausal Women: Results of a Double-Blind, Placebo-Controlled Phase II Trial.” Journal of Cachexia, Sarcopenia and Muscle 2.3 (2011): 153–161; Retrieved from http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3177038/

Narayanan, Ramesh et al. “Selective Androgen Receptor Modulators in Preclinical and Clinical Development.” Nuclear Receptor Signaling 6 (2008); Retrieved from http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2602589/

GTx, Inc; Form 10-Q Quarterly Report for the Quarterly Period Ended June 30, 2014; United States Securities and Exchange Commission; Retrieved fromhttps://www.sec.gov/Archives/edgar/data/1260990/000110465914056983/a14-14015_110q.htm

GTx, Inc; Income Statement; Google Finance; Retrieved from https://www.google.com/finance?q=NASDAQ%3AGTXI&fstype=ii

Geiger, L; “Rat Carcinogenicity with GW501516, a PPAR Delta Agonist”; Society of Toxicology 48th Annual Meeting and ToxExpo; The Toxicologist Supplement to Toxicological Sciences; Oxford University Press; Volume 108, Number 1, March 2009; pp. 189; Retrieved from  https://web.archive.org/web/20150504013406/http://www.toxicology.org/AI/PUB/Tox/2009Tox.pdf

Sahebkar, A; “New peroxisome proliferator-activated receptor agonists: potential treatments for atherogenic dyslipidemia and non-alcoholic fatty liver disease.”; Expert Opin Pharmacother. 2014 Mar;15(4):493-503; Retrieved from https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24428677

World Anti-Doping Agency; “WADA issues alert on GW501516”; March 21, 2013; Retrieved fromhttps://web.archive.org/web/20130602050612/http://playtrue.wada-ama.org/news/wada-issues-alert-on-gw501516/

New Scientist; Anti-doping Agency Warns Athletes of Black Market Drug; March 26, 2013; Retrieved fromhttps://www.newscientist.com/article/mg21729103-400-anti-doping-agency-warns-athletes-of-black-market-drug/

Rossen, J; “A New Class of Unapproved Supplements Has Mass Appeal”; Maxim Magazine; April 14, 2015; Retrieved from http://www.maxim.com/maxim-man/fitness/article/new-class-unapproved-supplements-has-mass-appeal

Weitere Top Artikel
Weitere top Artikel

Vielen Dank für Dein reges Interesse an unseren Beiträgen und Deinen Kommentar. Bevor Du jedoch in die Tasten haust, möchten wir Dich bitten, Folgendes zu beachten:

Der respektvolle Umgang miteinander liegt uns besonders am Herzen. Trotz der Anonymität in unserer Kommentarsektion, möchten wir daran erinnern, dass das Fundament unserer Community reale Personen sind. Dass hier Ansichten und Meinungen auseinander gehen, liegt in der Natur der Sache. Herabwürdigungen, unsachliche Kommentare und Beleidigungen werden jedoch nicht toleriert und entsprechend moderiert oder gelöscht.

2 KOMMENTARE

  1. Super Artikel,

    also ist der Besitz von Ostarine bzw. Import strafbar. Und ich habe mich immer gewundert, warum der Firmensitz der Unternehmen größenteils in England ist.

    Naja, der freie Warenverkehr innerhalb der EU hat, wie man sieht, nicht nur gute Seiten.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here