Jetzt von Experten entwickelte Produkte sichern!
GANNIKUS Original
spot_img
spot_img

Maschinen oder freie Gewichte? Was ist WIRKLICH besser?

Wer sich auch nur ein klein wenig in der Fitness Szene bewegt, dem dürfte die Frage, ob Maschinen oder freie Gewichte effektiver sind, nicht neu sein. Auch wir haben bereits über dieses Thema berichtet, wollen die Frage jedoch nun ein für alle Mal mit sachlichen Argumenten klären. Gehen wir also zunächst der Sache auf den Grund, für wen welche Art von Training von Interesse ist!

Training mit freien Gewichten

Ganz klar, freie Gewichte sind praktisch für jeden Sportler essentiell. Egal ob es um Performance oder um Hypertrophie geht. Die besten Bodybuilder der Welt haben mit schweren Kniebeugen erstaunliche Beine aufgebaut, doch sind Kniebeugen wirklich unabdingbar? Für einen Performance Sportler sind sie das in jedem Fall, denn wenn es darum geht, schneller zu laufen oder höher zu springen, dann kommt man um freie Gewichte nicht herum. Auch für den Gesundheitssportler sind freie Gewichte das A und O. Leider trainieren gerade diese Personen aus „Sicherheitsgründen“ vornehmlich an Maschinen. Doch geführte Bewegungen gibt es im Alltag nicht und funktionelles Training sollte eigentlich immer bedeuten, die Bewegungsmuster zu trainieren, die man entsprechend auch im Alltag verwendet.

Am unwichtigsten sind freie Gewichte – und das mag jetzt kontrovers zu vielen Aussagen anderer Experten und Artikel klingen – für Bodybuilder und Sportler die in erster Linie Muskeln aufbauen möchten und ihre Optik verändern wollen. Hier sind freie Gewichte kein „Muss“, sondern vielmehr eine „Kann-Option“.

Das Training an Maschinen

Dem Muskel ist es eigentlich egal, ob er durch Freihantelübungen oder durch Maschinenübungen trainiert wird. Er registriert nur die Belastung und diese kann bei Maschinenübungen sogar höher sein als bei Freihantelübungen. Wenn dir die koordinativen Aspekte des Trainings egal sind und du keine spezielle Disziplin bestreiten musst, wie etwa beim Powerlifting, dann kannst du praktisch dein ganzes Training an Maschinen verbringen, ohne jemals eine freie Hantel anzufassen. Maschinentraining ist sozusagen das Functional Training des Bodybuilders, denn dieser will einzig und alleine Muskeln aufbauen. Nichts anderes wird beim Bodybuilding bewertet.

[amazon box=“B0718Z3D46″/]

Wie viel freies Training solltest du integrieren

Auch wenn freie Gewichte für einen Bodybuilder nicht notwendig sind, so wäre das komplette Meiden freier Gewichte natürlich Scheuklappendenken. Denn auch der Bodybuilder profitiert von einer besseren koordinativen Fähigkeit und bedingt durch diese wird natürlich bei freien Übungen zusätzliche Muskulatur trainiert, zu der unter anderem der Bereich des Rumpfs beziehungsweise der Körpermitte gezählt werden muss. Es ist ja nicht so, als würde der Ästhetiker davon überhaupt nicht profitieren. Die Kernaussage sollte eigentlich eher lauten, dass Maschinen nicht grundsätzlich verteufelt werden sollten und freie Gewichte nicht immer grundsätzlich die bessere Alternative darstellen müssen, denn auch Maschinen haben entscheidende Vorteile.

Die Vorteile des Maschinentrainings

Ein cleverer Athlet weiß die Vorzüge von freuen Gewichten, so wie die von Maschinen für sich zu nutzen.
Ein cleverer Athlet weiß die Vorzüge von freuen Gewichten, so wie die von Maschinen für sich zu nutzen.

Maschinentraining hat den Vorteil, dass der Muskel bei vielen Übungen unter dauerhafter Spannung bleibt und verglichen zum Training mit freien Gewichten entweder vollkommen andere Kraftkurven aufweisen oder aber eine konstante Spannung auf den Muskel auswirken kann. Nehmen wir nur den Beinstrecker als Beispiel: Wenn wir Kniebeugen mit einer freien Hantel machen, dann haben wir in voller Kniestreckung eine verhältnismäßig geringe Spannung auf dem Quadrizeps – im Falle der Kniebeuge also im Stand. Hier müssen vielmehr die Glutes arbeiten und stabilisieren. Beim Beinstrecker an der Maschine haben wir hingegen dort, wo bei der Kniebeuge gerade nicht so viel passiert, die maximale Spannung auf dem Quadrizeps – also in voller Kniestreckung. Das bedeutet nun nicht, dass die eine Übung in Sachen Effektivität mit der anderen verglichen werden sollte. Es bedeutet lediglich, dass der Beinstrecker einen vollkommen anderen Reiz auf den Quadrizeps setzt.

Zusammenfassung

Sowohl das Training mit freien Gewichten als auch das Training an Maschinen hat Vor- und auch Nachteile. Was besser ist, kann pauschal gar nicht beantwortet werden. Unterschiedliche Reize führen zu unterschiedlichen Anpassungen und unterschiedliche Zielsetzungen erfordern eine unterschiedliche Vorgehensweise!

Weitere Top Artikel
Weitere top Artikel

Vielen Dank für Dein reges Interesse an unseren Beiträgen und Deinen Kommentar. Bevor Du jedoch in die Tasten haust, möchten wir Dich bitten, Folgendes zu beachten:

Der respektvolle Umgang miteinander liegt uns besonders am Herzen. Trotz der Anonymität in unserer Kommentarsektion, möchten wir daran erinnern, dass das Fundament unserer Community reale Personen sind. Dass hier Ansichten und Meinungen auseinander gehen, liegt in der Natur der Sache. Herabwürdigungen, unsachliche Kommentare und Beleidigungen werden jedoch nicht toleriert und entsprechend moderiert oder gelöscht.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here