Jetzt von Experten entwickelte Produkte sichern!
GANNIKUS Original
spot_img
spot_img

Wie sich Koffein auf die Fettverbrennung auswirken kann

Viele Menschen fühlen sich beim Beginn ihrer ersten richtigen Diät vor den Kopf gestoßen, denn je mehr man über das Thema Körperfettreduktion liest, desto mehr Verwirrung scheint sich breit zu machen. Oftmals sinkt deshalb mit zunehmender Zeit unweigerlich auch der anfängliche Enthusiasmus und man fragt sich, ob all die Strapazen überhaupt Sinn machen. 

In Bezug auf die Fettverbrennung findet man jedoch in den Weiten des Internets nicht nur Trainings- und Ernährungstipps. Auch diverse Supplements werden in diesem Zusammehang immer wieder diskutiert und Koffein ist eines davon.

Wir erklären im folgenden Artikel die potenziellen Effekte von Koffein auf den Gewichtsverlust und räumen mit teilweise widersprüchlichen Aussagen auf!

Was ist Koffein?

Koffein ist eine natürliche Stimulans, die man in unterschiedlichen Mengen sowohl in Kaffebohnen als auch beispielsweise in den Blättern und Früchten einiger Pflanzen findet. Über das zentrale Nervensystem (ZNS) entfaltet diese Substanz seine stimulative Wirkung, die sich mit einer erhöhten Wachheit und einem gesteigerten Energielevel bemerkbar macht. Unter anderem werden dies Studenten bestätigen können, die während der Phase exzessiven Lernens auf mehrere Energy Drinks oder doppelte Espresso täglich zurückgreifen.

Gewichtsverlust ist ein weiterer Effekt, der üblicherweise mit dem Koffeinkonsum in Verbindung gebracht wird. Wenn man berücksichtigt, dass Koffein sich stimulativ auf das zentrale Nervensystem auswirkt, scheint es nahezu plausibel zu sein, gleichzeitig auch eine mögliche Förderung der Fettverbrennung zu vermuten. Viele Langzeitstudien haben gezeigt, dass eine regelmäßige Zufuhr von Koffein im Zusammenhang mit einer Gewichtsreduktion steht, was etwas mit zahlreichen Faktoren zu tun haben könnte, die auf der Chemie des Moleküls dieser Substanz aufbauen.

wie-sich-koffein-auf-die-fettverbrennung-auswirken-kann-struktur
Koffein (hier dargestellt) ist dem Adenosin, das man von den energiereichen Verbindungen ATP und ADP kennt, strukturell gesehen sehr ähnlich.

Die thermogene Wirkung von Koffein

Ungefähr eine Stunde nach Konsum erreicht Koffein sein Wirkungshoch, was ungefähr der Zeit entspricht, nach der Personen die anfänglichen stimulativen Effekte wahrnehmen. Es scheint so, als könne Koffein den Energieverbrauch um rund zehn Prozent erhöhen, indem es die Produktion von Körperwärme steigert. Diese sogenannte thermogene Eigenschaft der Substanz wird als einer der Hauptgründe für den zunehmenden Kalorienumsatz bezeichnet.
Eine britische Studie aus dem Jahr 1989 konnte zeigen, dass der Konsum von 600mg Koffein pro Tag den täglichen Energieverbrauch um ungefähr 150 Kalorien erhöhen kann. Im Zuge dessen muss allerdings angemerkt werden, dass man als regelmäßiger Kaffeetrinker oder Konsument von Koffein Tabletten nicht denselben thermogenen Effekt verspürt wie bei einer erstmaligen Verwendung.

Koffein kann für eine Erhöhrung der Körpertemperatur sorgen.
Koffein kann für eine gesteigerte Produktion von Körperwärme sorgen.

Fettstoffwechsel

Durch Forschung konnte ebenfalls eine erhöhte Fettoxidation nach dem Konsum von Koffein festgestellt werden. Obwohl es ein unumstrittener Fakt ist, dass die Stimulans Fettsäuren aus dem Fettgewebe mobilisiert, konnten aktuelle Studien nahezu keine Beweise für eine Leistungssteigerung liefern, die von der Fettoxidation herrührt. Die Tatsache, dass Koffein Fettsäuren mobilisiert, ist jedoch eine sehr wichtige, da auf diese Weise wohl das Glykogen in der Muskulatur geschont wird.

Vereinfacht gesagt bedeutet dies, dass man noch immer intakte Glykogenreserven besitzt, auf die der Körper gegen Ende der Trainingseinheit zurückgreifen kann. Statt Glykogen oder die Muskulatur selbst als Energieträger zu verwenden, bedient sich der Organismus an den Fettsäuren aus den Fettdepots. Koffein bringt diesen Prozess durch eine außergewöhnliche Eigenschaft in Gang. Die Stimulans ist nämlich in der Lage, die Bauchspeicheldrüse dazu zu bringen, geringere Mengen Insulin auszuschütten. Der aufmerksame Leser wird sich nun sicherlich fragen, wie Koffein das bewerkstelligen kann, da es weder Protein noch Kohlenhydrat ist und auch keine Kalorien liefert.

Der Grund hierfür ist, dass Koffein die Fähigkeit besitzt, die Produktion von Adrenalin und Glukagon anzukurbeln. Diese beiden Hormone lösen die Freisetzung von Glykogen aus der Leber aus und holen sich Energie aus den Fettdepots. Dadurch wird sowohl der Insulinspiegel als auch der Blutzucker erhöht und die Insulinsensivität der Zellen reduziert. Betrachtet man das Ganze ausführlich, kann man daraus ableiten, dass die durch Koffein ausgelöste, niedrigere Insulinsensivität aufgrund des vermehrten Auftretens von Fettsäuren im Blut zustande kommt, die der Körper nun als Energiequelle verwendet.

In gewissem Maß kann Koffein zum Gewichtsverlust beitragen.
In gewissem Maß kann Koffein zum Gewichtsverlust beitragen.

Die Substanz, die den Zerfall von Fettgewebe begünstigt, ist ein Metabolit von Koffein und nennt sich Paraxanthin. Wenn man also vorwiegend Fett verbrennen möchte, bietet sich der Konsum von Koffein vor dem Training an. Der Effekt ist zudem größer, wenn man es auf leeren Magen zu sich nimmt.

Eine Studie konnte beweisen, dass die Aufnahme von Koffein vor dem Training das Potenzial der Fettverbrennung während des gesamten Workouts um ungefähr 22 Prozent steigern kann. Noch interessanter ist, dass einige Untersuchungen anhaltende Auswirkungen von Koffein auf die Fettverbrennung nach dem Training zeigten, was man den als sogenannten „Nachbrenneffekt“ bezeichnet.

Der diuretische Effekt von Koffein

Durch seine stimulativen Eigenschaften erhöht Koffein sowohl den Blutdruck als auch die Herzfrequenz, wodurch ein größeres Blutvolumen entsteht. Das ganze Blut muss natürlich von den Nieren gefiltert werden, was wiederum in einer zunehmenden Produktion von Abfallstoffen resultiert. Unter dem Strich heißt das schlichtweg, dass beispielsweise Kaffeetrinker etwas öfter auf die Toilette müssen.

Ein akuter, harntreibender Effekt ist allerdings nur erkennbar, wenn man mehr als 250mg Koffein zu sich genommen hat. Bei kleineren Mengen, wie sie für gewöhnlich in nur einer Tasse Kaffee oder Tee vorkommen, treten solche Auswirkungen nicht auf. Wie bei allen anderen Stimulanzien auch, lässt die Wirkung von Koffein mit der Zeit nach, da der Körper sich an den Konsum gewöhnt.

Kann der diuretische Effekt von Koffein positiv für die Fettverbrennung sein?  Nun, auch wenn man auf der Waage abnehmen mag, lässt sich ein potenzieller Wasserverlust selbstverständlich nicht zum letztlichen Fettverlust zählen, da sich der Flüssigkeitsstatus des Körpers in der Regel selbst reguliert und sich damit auch das Körpergewicht wieder anpasst!


Quelle: fitnessandpower.com/bodybuilding-supplements/can-caffeine-help-you-lose-more-fat

Weitere Top Artikel
Weitere top Artikel

Vielen Dank für Dein reges Interesse an unseren Beiträgen und Deinen Kommentar. Bevor Du jedoch in die Tasten haust, möchten wir Dich bitten, Folgendes zu beachten:

Der respektvolle Umgang miteinander liegt uns besonders am Herzen. Trotz der Anonymität in unserer Kommentarsektion, möchten wir daran erinnern, dass das Fundament unserer Community reale Personen sind. Dass hier Ansichten und Meinungen auseinander gehen, liegt in der Natur der Sache. Herabwürdigungen, unsachliche Kommentare und Beleidigungen werden jedoch nicht toleriert und entsprechend moderiert oder gelöscht.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here