Amateur goes Pro: William Bonac zeigt seine grandiose 9-Jahres-Transformation!

Titelbild: William Bonac Transformation

Einmal im Scheinwerferlicht stehen und die volle Aufmerksamkeit des Publikums auf sich ziehen: Auch jeder ambitionierte Bodybuilder träumt davon, eines Tages auf den größten Bühnen dieser Welt sein hart erarbeitetes Gesamtbild präsentieren zu dürfen, sei es beim Mr. Olympia, bei der Arnold Classic oder im Big Apple. Für viele Athleten bleibt der Traum, sich vom Amateur zum Profi zu mausern, jedoch unerfüllt. Nicht so bei William Bonac, der sich inzwischen zur Crème de la Crème der IFBB Pros zählen darf und in den sozialen Medien nun ganz stolz seine Transformation von 2010 bis 2019 zur Schau stellt.

Im Leben von William Bonac ist in knapp einem Jahrzehnt so einiges passiert, das lässt sich nicht nur an seiner auf Instagram hochgeladenen Transformation erkennen, die nichtsdestotrotz absolut bemerkenswert erscheint. Zwischen 2010 und 2019 hat sich der gebürtige Ghanaer vom Amateur-Bodybuilder mit Potenzial zu einem der konkurrenzfähigsten IFBB Pros der Welt entwickelt. Hat man damals schon erahnen können, dass man hier eventuell einen zukünftigen Anwärter auf den Mr. Olympia Titel vor sich hat? Schwer zu sagen, doch dass der "Conqueror" beneidenswerte Voraussetzungen mitbringt, dürfte durchaus erkennbar gewesen sein.

Auf dem Bild von 2010 ist William Bonac selbstverständlich noch wesentlich weniger massiv als heutzutage. Was aber bereits zum damaligen Zeitpunkt direkt ins Auge stach, waren seine enormen Arme, die in den Jahren kein bisschen an Dominanz eingebüßt haben. Wie der Holländer mit ghanaischen Wurzeln schreibt, sehe man ihn auf der linken Aufnahme in seinem zweiten Jahr als Amateur, während ihn das rechte Foto im sechsten Jahr als Profi in der offenen Klasse zeigt. Was nämlich viele nicht wissen: Der in den Niederlanden wohnhafte Bodybuilder war einst 212-Athlet.

Bild: William Bonac mit Arnold Schwarzenegger
William Bonac konnte in seiner Profi-Karriere unter anderem die Arnold Classic 2018 und 2020 gewinnen.

Seine Pro Card respektive das Recht, die Profilizenz zu beantragen, sicherte sich William Bonac im Jahr 2010 bei der Juliette Bergmann Classic, indem er sowohl seine Klasse gewann als auch den Gesamtsieg davontrug. Sein Debüt im professionellen Bodybuilding feierte der spätere Arnold Classic Champion erst beim British Grand Prix 2012 in Manchester, wo in der 212-Klasse lediglich der sechste Platz ihn heraussprang. Sieger an diesem Tag: Flex Lewis, der kurz zuvor seinen ersten Titel beim Mr. Olympia einsacken konnte. Die offene Klasse führte Shawn Rhoden an, gefolgt von Johnnie Jackson und Toney Freeman.

>> Bekleidung für Bodybuilder gefällig? Checkt Muscle24.de! <<

Für die EVLS Prague Pro 2013 wechselte William Bonac dann trotz seiner verhältnismäßig geringen Körpergröße von 1,70 Meter ins Superschwergewicht, was den einen oder anderen wohl überrascht haben könnte. Der Erfolg sollte ihm allerdings recht geben, wenn auch nicht auf Anhieb, denn in der tschechischen Hauptstadt verpasste er mit Rang fünf erneut den Sprung aufs Siegertreppchen. Seinen ersten Pro-Sieg holte der Bodybuilder aus Holland im Rahmen der Golden State Pro 2014. Es folgten viele weitere, die wiederum in mehreren Qualifikationen für den Mr. Olympia resultierten.

Spulen wir ins Jahr 2020 vor, in dem auch dieser Artikel seinen Veröffentlichungszeitpunkt findet: William Bonac gehört inzwischen unweigerlich zu den weltweit besten und komplettesten Bodybuildern, was seine Trophäensammlung eindrücklich zu belegen vermag. Allein die prestigeträchtige Arnold Classic in Columbus, Ohio konnte der "Conqueror" zweimal für sich entscheiden. Beim Mr. Olympia in Las Vegas schaffte er es immerhin bis auf den zweiten Rang. Hätte man dies 2010 für möglich gehalten? Eine sich wiederholende Frage, die am Ende zu vernachlässigen ist, denn die Antwort aus der Vergangenheit ändert nichts an der Tatsache in der Gegenwart. 

Instagram-Beitrag: William Bonac zeigt seine Transformation
Auf Instagram zeigt William Bonac seine Transformation von 2010 bis 2019.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.