Jetzt von Experten entwickelte Produkte sichern!
GANNIKUS Original
spot_img
spot_img

So viel hat FitnessOskar mit YouTube verdient?!

Jedem, der die Fitnessszene nicht erst seit gestern verfolgt, dürfte Influencer „FitnessOskar“ durchaus ein Begriff sein.

Der gebürtige Pole hat vor knapp zehn Jahren seinen YouTube-Kanal ins Leben gerufen und gilt somit beinahe schon als „Urgestein“ in unserer Sparte.

Auch wenn sich der Content des 31-Jährigen über die Jahre hinweg gewandelt hat und nicht mehr die typischen Trainings- und Ernährungstipps im Vordergrund stehen, kann man Oskar nicht absprechen, dass der Sport weiterhin einen bedeutenden Teil in seinem Leben einzunehmen scheint.

Der Wechsel von „MyProtein“ zu „Neosupps“

Erst kürzlich machte der Wechsel von seinem langjährigen Sponsor „MyProtein“ zu „Neosupps“ und „Smilodox“ auf Social Media die Runde.

Dabei erklärte der werdende Vater, dass schlichtweg die Zeit für eine Veränderung gekommen sei und er die Entscheidung nicht aus finanziellen Hintergründen getroffen habe.

Wie der Neosupps-Athlet in dem entsprechenden Statement zur Aussprache brachte, sehe er durch die Kooperation mit den beiden Unternehmen von Flying Uwe neue Möglichkeiten für seine Zukunft.

Instagram: FitnessOskar mit den Athleten von Smilodox
Erst kürzlich verkündete FitnessOskar den Wechsel zu einem neuen Sponsor.

Das sind die Einnahmen der vergangenen Jahre

In einem aktuellen Video von seinem neuen Geschäftspartner trafen sich die beiden Männer allerdings nicht, um über die zukünftigen Pläne zu sprechen, sondern um einen Blick in die Vergangenheit zu werfen.

Dabei widmeten sie sich einer Frage, die in der Regel zahlreiche Menschen brennend interessiert, und zwar was denn ein YouTuber eigentlich verdient.

In dem besagten Clip sollte es komplett transparent darum gehen, wie viel Geld die zwei Influencer über die Jahre hinweg mittels ihrer Videos eingenommen haben. Denn auch Uwe Schüder sei eigenen Angaben zufolge bereits seit etwa 15 Jahren im Geschäft.

Zunächst zeigten die Kollegen den offenbar besten Clip von FitnessOskar. Dies sei laut der gezeigten Insights ein „YouTube Short“, mit dem der Sportler zehn Millionen Aufrufe erzielen habe können.

Wer an dieser Stelle von einer hohen Summe ausgeht, der muss leider enttäuscht werden. Denn trotz der hohen Klicks seien anscheinend nur 0,04 Euro für Oskar herausgesprungen.

Im Vergleich dazu habe sein bestes Video mit 5,1 Millionen Views für Einnahmen in Höhe von 1.509,13 Euro brutto gesorgt.

Anschließend präsentierte der Fitness-Influencer die Statistiken der gesamten Zeit und offenbarte insgesamt 178.938,67 Euro erwirtschaftet zu haben.

Diese Summe ergebe sich demnach aus den Umsätzen von 1438 Uploads und einer Anzahl von 127,6 Millionen Aufrufen.

Flying Uwe hingegen habe scheinbar im Laufe der letzten Jahre durch seinen Kanal mit 1,37 Millionen Abonnenten und 380,6 Millionen Views eine Summe von 169.331,58 Euro auf seinem Konto verzeichnen können.

Zum Abschluss meldete sich die Ehefrau von FitnessOskar zu Wort, die ebenfalls auf der Plattform aktiv ist und erklärte, dass es ihr innerhalb der letzten drei Jahre gelungen sei, rund 115 Tausend Euro zu verdienen.

Weitere Top Artikel
Weitere top Artikel

Vielen Dank für Dein reges Interesse an unseren Beiträgen und Deinen Kommentar. Bevor Du jedoch in die Tasten haust, möchten wir Dich bitten, Folgendes zu beachten:

Der respektvolle Umgang miteinander liegt uns besonders am Herzen. Trotz der Anonymität in unserer Kommentarsektion, möchten wir daran erinnern, dass das Fundament unserer Community reale Personen sind. Dass hier Ansichten und Meinungen auseinander gehen, liegt in der Natur der Sache. Herabwürdigungen, unsachliche Kommentare und Beleidigungen werden jedoch nicht toleriert und entsprechend moderiert oder gelöscht.

1 KOMMENTAR

  1. Ziemlich wenig. Ließt sich jetzt als gesamt Summe viel aber ich habe in der Zeit, als normaler Angestellter, 436.00 Euro verdient. Dabei meine Steuern gezahlt und in alle 5 Pflichtversicherungen eingezahlt im Fall der Fälle. Ob Fitness YouTuber in ihrer Selbständigkeit auch in die Rente einzahlen bleibt für sie zu hoffen ;-)

Comments are closed.