Jetzt von Experten entwickelte Produkte sichern!
GANNIKUS Original
spot_img
spot_img

Hessen lässt offen: So geht’s mit den Fitnessstudios weiter!

Einen Schritt vorwärts und zwei zurück – das beschreibt die derzeitige Corona-Politik in Deutschland durchaus treffend. Während Anfang März ein Stufenplan vorgestellt wurde, im Rahmen dessen die Bundesregierung unter anderem verlauten ließ, dass ab dem 22. März 2021 bei einem Inzidenz-Wert von 50 bis 100 der kontaktfreie Individualsport, unter den auch die Fitnessstudios fallen, wieder möglich sein soll und die Fitnessbranche endlich aufatmen könne, besagt der neue Beschluss etwas völlig anderes: Der geplante Öffnungsschritt wurde ausgesetzt und Deutschland kehrt pünktlich zu Ostern in den harten Lockdown zurück.

Wiedermal führten Angela Merkel und die Ministerpräsidenten der einzelnen Bundesländer am vergangenen Montag eine lange und hitzige Diskussion darüber, wie es ab sofort weitergehen soll. Das Ergebnis: Der Lockdown geht bis zum 18. April 2021 in die Verlängerung. Zusätzlich sollten vom 1. bis 5. April 2021 inzwischen wieder gekippte Verschärfungen gelten, von denen sogar die Lebensmittelgeschäfte betroffen sind. Der geplante Lockdown-Exit für Geschäfte, Schulen und Kultureinrichtungen wurde somit verworfen. Nun wird auch die Fitnessbranche erneut dazu gezwungen, die Füße stillzuhalten und zu warten, bis am 12. April neue Maßnahmen beschlossen werden.

Grafik der Bundesregierung mit Sonderregelungen für den verlängerten Lockdown.
Die Grafik der Bundesregierung veranschaulicht die Sonderregelungen für den verlängerten Lockdown.

Während es in den vergangenen Wochen einen kleinen Lichtblick in Bezug auf die Wiedereröffnung gegeben hatte und die Fitnessstudios in Hessen ihre Tore eröffnen durften, warteten auch die Studiobetreiber der anderen Bundesländer sehnlich auf die Möglichkeit, ihren Betrieb wieder aufnehmen zu können.

Die Geduld der internationalen Fitnessstudiokette „McFit“ scheint an diesem Punkt endgültig am Ende zu sein. Das Unternehmen ist bereits zu einem früheren Zeitpunkt vor Gericht gezogen, um eine Wiedereröffnung ihrer Lokalitäten zu erzielen. Da für den vergangenen Montag die Öffnung der Fitnessstudios vorhergesehen war, öffnete McFit  pünktlich zu Mitternacht ihre Filialen in Leipzig und Dresden. Auch „John Reed“ zog am darauffolgenden Morgen nach. Wider Erwarten wurde der Öffnung vom Ordnungsamt, ähnlich wie bei der Errichtung der Outdoor-Gyms von McFit, aber erneut ein Ende gesetzt. 

Laut dem sächsischen Sozialministerium stelle dies nämlich eine Unterwanderung der Corona-Schutzverordnung dar, welche den Betrieb der Fitnessstudios untersagen soll. Angaben des Ministeriums zufolge sollen bei einem Inzidenz-Wert von unter 100 zwar Sportaktivitäten im Innenbereich grundsätzlich möglich sein, jedoch würden die Fitnessstudios gar nicht der Kategorie der Innensportanlagen im Sinne dieser Verordnung unterliegen. Aus diesem Grund können McFit und John Reed, die beide der RSG-Group angehörig sind, keine Ausnahmeregelungen in Anspruch nehmen. Die Unternehmen zeigen sich sichtlich verständnislos in Bezug auf den erneuten Rückschlag.

Bild: Training im Outdoor Gym von McFit
Nachdem die von McFit errichteten Outdoor Gyms vom Ordnungsamt geschlossen wurden, werden die Betreiber nun mit einem erneuten Rückschlag konfrontiert.

Dem Konzern nach soll die Eröffnung mit dem Gesundheitsamt abgeklärt worden sein. Sie sollen diesbezüglich sogar mit der Corona-Hotline des Freistaates Sachsen telefoniert haben. Zudem soll sich das Unternehmen auf die Corona-Schutzverordnung bezogen haben, welche den kontaktfreien Sport im Inneren erlaube.

Eine Sprecherin der Stadt Leipzig sowie das Sozialministerium sollen allerdings abstreiten, eine Öffnung genehmigt zu haben. Die Betreiber sollen zudem keinerlei Antrag beim Gesundheitsamt gestellt haben. Darüber hinaus soll McFit auch keinerlei Gerichtsurteil vorlegt haben, auf welches man sich berufen hätte können. Der nächste Schritt sei jetzt, die Angelegenheit beim Ordnungsamt überprüfen zu lassen und darüber zu entscheiden, ob ein Verfahren eingeleitet wird. Sollte sich herausstellen, dass die Studiobetreiber ohne Genehmigung agiert hatten, könne man mit einem Bußgeld von 2500 Euro rechnen.

Mit dem neuen Beschluss der Bundesregierung sind die ohnehin schon schwachen Perspektiven der Fitnessbranche wohl vorerst endgültig erloschen. Nach heutigem Stand ist und bleibt Hessen das einzige Bundesland, in dem die Einwohner das Privileg haben, ihr Training in einem Fitnessstudio zu vollziehen. 

Titelbild: Fitnessstudios öffnen doch nicht

„Fata Morgana“: Fitnessstudios öffnen doch nicht?

Die Schließungen und Wiedereröffnungen diverser Bereiche, darunter auch Fitnessstudios, beschäftigen uns mittlerweile seit ziemlich genau einem Jahr. Insbesondere die Reglementierung des Indoor-Sports hat in unserer Branche für großen Unmut gesorgt, denn gerade zwischen November und Februar werden prinzipiell die meisten Neuverträge geschlossen. Eigentlich hatte es zuletzt Hoffnung gegeben, dass wir bald zumindest unter Auflagen wieder […]

Weitere Top Artikel
Weitere top Artikel

Vielen Dank für Dein reges Interesse an unseren Beiträgen und Deinen Kommentar. Bevor Du jedoch in die Tasten haust, möchten wir Dich bitten, Folgendes zu beachten:

Der respektvolle Umgang miteinander liegt uns besonders am Herzen. Trotz der Anonymität in unserer Kommentarsektion, möchten wir daran erinnern, dass das Fundament unserer Community reale Personen sind. Dass hier Ansichten und Meinungen auseinander gehen, liegt in der Natur der Sache. Herabwürdigungen, unsachliche Kommentare und Beleidigungen werden jedoch nicht toleriert und entsprechend moderiert oder gelöscht.

5 KOMMENTARE

  1. Ich glaube, die (Fitness)-Welt checkt immer noch nicht, was da gespielt wird. In Österreich kann man sich nun „frei“ testen, um in ein Cafe oder ein Restaurant zu gehen – welch Gnade und Privileg(kein Grundrecht mehr). Das die Positivzahlen dadurch zunehmen ist doch wohl klar. Wobei Positiv NICHT krank bedeutet, sondern lediglich einen Kontakt mit einem Virus anzeigt – mehr nicht! Da die Tests einheitlich von mehreren seriösen Quellen als völlig unzureichend(im übrigen auch von der sogenannten WHO)erkannt wurden, hindert es Otto Normalverbraucher nicht, weiterhin die Situation anzuheizen und mitzumachen.
    Eine Öffnung der Studios, so wie wir das von früher kennen, wird es sicher dieses Jahr nicht mehr geben. Vergesst es, klagt nicht, kämpft, denn jetzt kommen ja noch die Mutanten(nicht mehr Mutationen) Man beachte die Wortwahl! Denkt selber mit dem Organ im Kopf, ca. 1300gr. schwer, das man Gehirn nennt und rennt nicht jedem Rattenfänger(Regierung, Medien) hinterher vor lauter Angst armselig zu verrecken. Ich frage mich, wie die Menschheit 2 Millionen Jahre ohne Impfung überleben konnte??? Die einzige Infektionskrankheit die tatsächlich durch eine Impfung (nahezu)ausgerottet wurde, sind die Pocken – die Einzige.
    Bitte mal nachdenken!
    Also, tröstet euch mit dem Gedanken, dass ihr in absehbarer Zeit keine Studios unter( lächerlichen) Auflagen, wenn überhaupt, aufsuchen könnt. Ihr wollt trainieren? Dann kämpft darum! So wie ihr im Training um jede Wiederholung kämpft!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here