Jetzt von Experten entwickelte Produkte sichern!
GANNIKUS Original
spot_img
spot_img

Operation Pangea 2017 – Illegale Medikamente massenweise beschlagnahmt

Im Bodybuilding sind anabole Steroide mittlerweile fast schon gang und gäbe, doch sowohl Konsumenten als auch saubere Sportler sollten wissen, dass der Handel damit verboten ist. Dennoch werden nicht nur diverse Anabolika, sondern auch andere Medikamente, nicht selten sogar gefälschte, illegal im World Wide Web angeboten, verkauft und weltweit verschickt. Aus diesem Grund haben sich in diesem Jahr erneut über hundert Länder mit der Weltzollorganisation im Namen der „Operation Pangea X“ zusammengeschlossen, um widerrechtlich im Internet vertriebene Medikamente zu konfiszieren!

Vom 12. bis 19. September 2017 waren auch deutsche Polizei- und Zollbeamte wieder an der von Interpol koordinierten Operation Pangea beteiligt. Es war die insgesamt zehnte Unternehmung dieser Art. Fokussiert hatte man sich insbesondere auf Pakete und Briefe mit Medikamenten, die an den Flughäfen Leipzig und Frankfurt oder im Zollamt Niederaula eingegangen waren. Im Zeitraum von nur sieben Tagen inspizierten die deutschen Behörden 916 Sendungen aus dem Ausland und wurden dabei nicht nur ein Mal fündig. Sichergestellt werden konnten laut Bundeskriminalamt gleich 67.900 Kapseln, Tabletten und Ampullen. 

Die meisten Pakete und Briefe sollen aus Indien stammen, doch auch aus China, Polen, Russland und Thailand seien wohl vermehrt Sendungen abgefangen worden. Über 45 Prozent und damit wie im Vorjahr der Großteil der Beschlagnahmungen waren Potenzpillen. Ebenfalls sichergestellt wurden hierzulande illegale Supplements und sowohl Beruhigungs- als auch Schmerzmittel. Von anabolen Steroiden ist zwar nicht explizit die Rede, doch man kann mit großer Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, dass auch Anabolika jeglicher Art im Zuge der Operation Pangea X konfisziert wurden.

Schon die neunte Operation Pangea im Vorjahr war ein voller Erfolg für die deutschen Behörden gewesen. Seitdem ermitteln zuständige Beamte nämlich in 171 Fällen gegen die Betreiber von 34 einschlägigen Webauftritten, über die auch in Deutschland illegale Medikamente angeboten werden!

Merken

Weitere Top Artikel
Weitere top Artikel

Vielen Dank für Dein reges Interesse an unseren Beiträgen und Deinen Kommentar. Bevor Du jedoch in die Tasten haust, möchten wir Dich bitten, Folgendes zu beachten:

Der respektvolle Umgang miteinander liegt uns besonders am Herzen. Trotz der Anonymität in unserer Kommentarsektion, möchten wir daran erinnern, dass das Fundament unserer Community reale Personen sind. Dass hier Ansichten und Meinungen auseinander gehen, liegt in der Natur der Sache. Herabwürdigungen, unsachliche Kommentare und Beleidigungen werden jedoch nicht toleriert und entsprechend moderiert oder gelöscht.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here