Jetzt von Experten entwickelte Produkte sichern!
GANNIKUS Original
spot_img
spot_img

„Nie bereut“: Mischa Janiec lässt Follower an LSD-Trip teilhaben!

Dass der ehemalige Wettkampf-Athlet Mischa Janiec ziemlich transparent mit dem Thema Drogen umgeht, ist kein Geheimnis mehr. Es wäre nämlich nicht das erste Mal, dass der Schweizer offen und ehrlich zugibt, Erfahrungen mit diversen illegalen Substanzen gemacht zu haben. Erst vor einigen Wochen hat er in einem YouTube-Video erklärt, dass eine große Menge „Magic Mushrooms“ ihm bei der Erkenntnis behilflich gewesen sei, in Zukunft weniger „Fame“ erlangen zu wollen. Vor einigen Tagen brachte der 30-Jährige erneut seine Vorliebe zu einem gewissen Rauschmittel zum Ausdruck und ließ dabei sogar seine zahlreichen Instagram-Follower an seinem LSD-Konsum teilhaben.

Achtung: Die Substanzen und Dosierungen in diesem Artikel wurden aus Gründen der Transparenz genannt und sollen nicht als Anleitung oder Empfehlung verstanden werden! Die GANNIKUS GmbH übernimmt keinerlei Haftung für etwaige Schäden.

Wandern unter LSD-Einfluss

Wie man dem Instagram-Profil des Bodybuilders entnehmen kann, befindet er sich derzeit auf Reisen und genießt den Sommer in vollen Zügen. Was an dieser Stelle scheinbar auf keinen Fall fehlen darf, ist eine „kleine Dosis“ des Halluzinogens LSD, auch bekannt unter dem Namen „Acid“, welches der Influencer gut gelaunt auf seiner Zunge präsentiert, bevor er die Natur der italienischen Insel La Maddalena erkundet. Im Zuge dessen erläutert Janiec, dass das Wandern unter Drogeneinfluss zu seinen Lieblingsbeschäftigungen gehöre.

Nachdem er eigenen Angaben zufolge eine halbe „Pappe“ des Rauschmittels eingenommen habe, wird in den weiteren Sequenzen seiner Instagram-Story (unter Highlights weiter einsehbar) deutlich, dass es dem YouTuber im Laufe des Ausflugs durchaus prächtig ergangen zu sein scheint, denn wie der Schweizer stolz offenbart, habe er die Klippen problemlos besteigen und sogar 1000 Meter schwimmen können. Darüber hinaus sei Janiec im Stande gewesen, Kontakte zu den Einheimischen zu knüpfen.

Mischa Janiec erläutert Häufigkeit und Menge seines Konsums

Im weiteren Verlauf stellt sich heraus, dass Mischa seine Lieblingstätigkeit gemäß eigenen Angaben meistens einmal im Monat praktiziere.

Dazu liefert er folgende Erklärung:

Acid (LSD) wurde zu meiner Freizeitsubstanz der Wahl. Ich persönlich fühle mich großartig auf etwa 75-120 mcg für Wanderungen und Erkundungen. Ich habe es noch nie in meinem Leben bereut, Acid zu konsumieren. Eigentlich ist sogar das Gegenteil der Fall: Ich habe immer das Gefühl, dass der Tag dadurch extrem bereichert wird.

Instagram: Mischa Janiec zelebriert im Urlaub seinen LSD-Konsum
Seinen Urlaub bereichert Mischa Janiec allem Anschein nach mit einer Dosis LSD.

Um seine „Liebesbeziehung mit der Substanz“, wie der Bodybuilder es selbst bezeichnet, besser zu veranschaulichen, liefert er anschließend einige Rückblicke seiner „besten Tage“, welche offenbar durch den Konsum von LSD aufgewertet worden sein solle. Dabei spiele es dem vermittelten Eindruck nach keine Rolle, wo auf der Welt sich der von Rocka Nutrition gesponserte Athlet gerade befinde. Ob auf einem Festival, bei einem Besuch im Louvre oder auf der Spitze von Machu Picchu – Janiec erfreut sich rund um den Globus an der illegalen Droge.

Mischa Janiec will Gesellschaft aufklären

Später bringt der Buchautor zwar zum Ausdruck, dass er niemanden zum Konsum anregen wolle, verdeutlicht aber gleichzeitig, dass bei einer geringen Dosis und den richtigen Rahmenbedingungen „nichts schief gehen“ könne.  Jeder, der genauso wie er selbst bereit sei, die Verantwortung für sich und seinen Körper zu tragen, müsse eigenständig herausfinden, was zu ihm passe,  so Janiec weiter. Darüber hinaus animiere der Influencer jene, die eine ähnliche Erfahrung sammeln, dazu, diese ebenfalls in den sozialen Medien zu teilen, damit die ganze Welt erfahre, dass man sich über Substanzen aller Art unterhalten könne und nicht nur über diejenigen, die legal sind und gesellschaftliche Akzeptanz erfahren.

Der 30-Jährige fügt an, dass legale Substanzen wie Alkohol zwar sozialen Anklang fänden, jedoch seiner Meinung nach in keiner Weise gesünder oder besser seien. Schließlich hätte seines Erachtens nach jemand, der drei Bier getrunken hätte, nicht bei dem gezeigten Ausflug mithalten können. Aus diesem Grund bleibe Mischa Janiec persönlich seit über zehn Jahren jeder Art von Alkohol fern. Für den transparenten Umgang mit seinem Drogenkonsum erntete er in der Schweizer Tageszeitung „Blick“ Kritik von einer Sprecherin der Suchtfachstelle Zürich. Dort behauptete Dr. phil. Sabin Bührer, dass Mischa Janiec seinen Drogenkonsum glorifiziere. Der Influencer hingegen habe diese Vorwürfe abgestritten und erklärt, dass er sich lediglich in der Verantwortung sehe, die Gesellschaft aufzuklären.

Instagram: Mischa Janiec konsumiert LSD
In seiner Instagram-Story zeigte sich Mischa Janiec unter Drogeneinfluss.
Weitere Top Artikel
Weitere top Artikel

Vielen Dank für Dein reges Interesse an unseren Beiträgen und Deinen Kommentar. Bevor Du jedoch in die Tasten haust, möchten wir Dich bitten, Folgendes zu beachten:

Der respektvolle Umgang miteinander liegt uns besonders am Herzen. Trotz der Anonymität in unserer Kommentarsektion, möchten wir daran erinnern, dass das Fundament unserer Community reale Personen sind. Dass hier Ansichten und Meinungen auseinander gehen, liegt in der Natur der Sache. Herabwürdigungen, unsachliche Kommentare und Beleidigungen werden jedoch nicht toleriert und entsprechend moderiert oder gelöscht.

5 KOMMENTARE

  1. verstehe ich nicht. da macht mischa einen podcast, in dem er mit wissenschaftlichen experten und sehr authentisch und offen darüber spricht, inwiefern lsd und andere substanzen ihm in seiner persönlichen entwicklung halfen und dann schreiben leute in diesen kommentaren sachen von wegen: „irrsinn“ „Koks wurde zu teuer“ „junkie-opfer“

    lsd macht weder abhängig, ist im vergleich zu alkohol eher ungefährlich und kann einen zu gewissen positiven einsichten in den eigenen geist verhelfen – das ist ebenso wissenschaftlicher fakt wie dass es auch gewisse risiken birgt wie überforderung, psychotische schübe bei vorerkrankten auslösen kann oder menschen high unfallgefährdet sind – siehe dazu links unten

    in diesem sinne ist es doch zu begrüssen, wenn mischa offen darüber spricht, wie er selbst lsd einsetzt und wie er mit den risiken umgeht, weil aufklärung ist immer das wichtigste

    https://www.watson.ch/schweiz/wissen/449881835-lsd-interview-neuropsychologin-forscht-an-einem-lsd-medikament
    https://www.watson.ch/interview/populärkultur/620895700-psychiater-juraj-styk-lsd-kann-die-eigene-haltung-positiv-beeinflussen
    https://www.dw.com/de/wie-gefährlich-sind-welche-drogen-wirklich/a-18456597

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here