Jetzt von Experten entwickelte Produkte sichern!
GANNIKUS Original
spot_img
spot_img

Leon Lovelock äußert sich zum „ProBro Skandal“

Leon Lovelock war bis zur FIBO 2016 offizieller ProBro Athlet, wurde jedoch aufgrund seines Verhaltens noch während der Veranstaltung aus dem Team des Schweizer Unternehmens geworfen. Warum sich der Sportler im Nachhinein über diesen Vorfall gefreut hat und wie er zu den aktuellen Schlagzeilen um seinen ehemaligen Sponsor steht, erfahrt ihr in diesem Beitrag!

Gleich zu Anfang stellt der lebensfrohe Athlet klar, dass er sich mittlerweile ganz klar von der gesamten Kraftsport Szene distanzieren und demzufolge auch nicht mehr als „Fitness YouTuber“ bezeichnet werden möchte. Laut seiner Aussage drehe sich in dieser Branche alles vornehmlich um finanzielle Angelegenheiten, was in negativen Interaktionen zwischen den einzelnen Personen innerhalb dieser Community sehr deutlich werden würde.

So sei er mittlerweile sogar froh, damals aus dem ProBro Team geflogen zu sein, da ihn nun keine vertraglichen Bindungen mehr beschränken würden. Seitdem laufe sein YouTube Channel besser denn je und so wolle sich der Sportler auch künftig nicht mehr so schnell sponsern lassen.

Im Rahmen seiner Ausführung hält sich der junge Mann zwar sehr bedeckt, deutet allerdings an, damals in den Vertrag mit den Schweizern „hineingedrängt“ worden zu sein. Anfangs hätten ihn die Personen hinter dieser Firma inspiriert und seien regelrechte Idole für ihn selbst gewesen.

Nachdem sich Leon Lovelock allerdings die Dokumente genauer ansah und feststellte, einen gewissen Prozentsatz seiner Einnahmen abgeben zu müssen, hätte sich sein Standpunkt ins Gegenteil gedreht. Da der YouTuber erwähnt, seinen „Arsch verkauft“ zu haben, sollte in Anbetracht der aktuellen Informationen jedoch klar sein, was genau in seinem Vertrag gestanden haben könnte.

Nachdem sich Anja Zeidler, David Lengauer und Eder Oliveira zu den angeblich umstrittenen ProBro Verträgen geäußert haben, schildert nun auch Leon Lovelock ähnliche Erfahrungen mit seinem ehemaligen Sponsor. Es bleibt abzuwarten, ob künftig weitere Stimmen aus dem (ehemaligen) Athletenkader des Schweizer Unternehmens zu Wort melden werden!

Weitere Top Artikel
Weitere top Artikel

Vielen Dank für Dein reges Interesse an unseren Beiträgen und Deinen Kommentar. Bevor Du jedoch in die Tasten haust, möchten wir Dich bitten, Folgendes zu beachten:

Der respektvolle Umgang miteinander liegt uns besonders am Herzen. Trotz der Anonymität in unserer Kommentarsektion, möchten wir daran erinnern, dass das Fundament unserer Community reale Personen sind. Dass hier Ansichten und Meinungen auseinander gehen, liegt in der Natur der Sache. Herabwürdigungen, unsachliche Kommentare und Beleidigungen werden jedoch nicht toleriert und entsprechend moderiert oder gelöscht.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here