Jetzt von Experten entwickelte Produkte sichern!
GANNIKUS Original
spot_img
spot_img

Doch nur Geldgier? – Kai Greene veröffentlicht Buch über vegane Ernährung!

Die Dokumentation „The Game Changers“ ist weltweit in aller Munde, seitdem sie Anfang Oktober auf Netflix veröffentlicht wurde. Darin wird anhand zahlreicher Athleten und wissenschaftlicher Daten dargestellt, wie eine vegane Ernährung gegenüber dem Fleischkonsum für die sportliche Leistung und auch die Gesundheit überlegen sein soll. Der polarisierende Film regte sowohl viele gewöhnliche Menschen und Hobbyathleten als  auch Leistungssportler an, sich mit ihrer Nahrungsauswahl zu befassen und den einen oder anderen Tag mit rein pflanzlichen Lebensmitteln einzulegen. Unter anderem auch Kai Greene, der zuerst Werbung für vegane Kost gemacht hat, um danach ein siebentägiges Selbstexperiment zu starten. Nun veröffentlichte der IFBB Pro allerdings zusätzlich ein Buch, das auf mehr als bloß ethische Gründe schließen lässt, sich für die pflanzliche Kost zu entscheiden.

In einem Instagram-Beitrag informierte Kai Greene seine Follower, eine vegane Ernährung in Erwägung gezogen zu haben, da ihn „The Game Changers“ definitiv zum Überdenken seines Fleischkonsums angeregt habe. Nicht lange hat dann auch seine nächste Entscheidung auf sich warten lassen, denn das Schwergewicht verkündete kurz darauf, sich einem einwöchigen Selbstexperiment zu widmen, in dem er sich vegan ernähren wollte. Dafür bekam der Schauspieler nicht nur von den Fans direkten Zuspruch, denn unter anderem meldeten sich auch Dennis James, Martyn Ford und Mischa Janiec in den Kommentaren äußerst positiv zu seinem Beschluss.

Was vor einigen Tagen allerdings auf das Ende des Versuchs folgte, kann man nicht wirklich als ethischen Grund bezeichnen, sein komplettes Essverhalten umstellen zu wollen. Kai Greene veröffentlichte nämlich ein E-Book, das auf den Namen „Plant Based Dieting – Stranded Island“ hört und laut der Beschreibung über 18 Seiten zählt. Bevor wir aber zur genauen Beschreibung und dem Inhalt des Buches kommen, widmen wir uns dem Preis und den Bewertungen. Genau 4,99 statt 19,99 US-Dollar kostet das ab sofort erhältliche Stück, das bis dato keine einzige Rezension aufweisen kann.

Selbstexperiment: Kai Greene wird wegen „The Game Changers“ zum Veganer?!

Vor allem im deutschsprachigen Raum, aber mit Abstrichen auch in internationalen Gefilden haben Patrick Reiser und Mischa Janiec den Veganismus im Bodybuilding mehr oder minder salonfähig gemacht. Die beiden Schweizer belegten, dass sie nach dem Umstieg auf eine rein pflanzliche Ernährungsweise nicht nur ihre zuvor erworbene Muskelmasse halten, sondern sogar weiterhin geringfügige Zuwächse verzeichnen konnten. […]

Das Buch ist so geschrieben, als ob die Leserinnen und Leser auf einer Insel gestrandet und ihre einzigen Versorgungsmittel pflanzlicher Natur wären. Laut der Beschreibung auf der Homepage soll das Werk auf den Erfahrungen und Forschungen von Kai Greene selbst basieren, für Frauen als auch Männer geeignet und wissenschaftlich belegt sein. Des Weiteren würden sich zahlreiche Tipps und Tricks rund um die pflanzenbasierte Ernährung und einige Rezepte zum Anregen und Nachmachen im Buch wiederfinden.

„Die Wahrheit ist, dass Sie mit Ihrer Entscheidung nicht zwiegespalten sein müssen. Es gibt persönliche und ethische Gründe, um auf mehr Gemüse, Getreide und Obst zurückzugreifen. Dennoch müssen Sie nicht auf die Vorteile des mageren, tierischen Proteins verzichten. Zusammen können Sie in einem ausgewogenen Ansatz die Vorteile der modernen Welt und die Weisheit des ‚Stranded Island‘ genießen.“, wird auf Seite 10 unter der Nährwerttabelle einiger veganer Lebensmittel wie Soja, Erdnussbutter und Tofu erklärt.

>> Besucht Muscle24.de für Kleidung von Better Bodies & Nebbia! <<

Nicht nur bei der veganen Community hat „Plant Based Dieting – Stranded Island“ aufgrund der Empfehlung, weiterhin tierische Nahrung zu sich nehmen zu können, für Kritik gesorgt. Auch andere Personen beschuldigen Kai Greene, das siebentägige Selbstexperiment nur aus Gründen der Eigenpromotion und Geldvermehrung durchgeführt zu haben. Ein User kommentierte beispielsweise: Ich wusste nicht, dass an vier Tagen, an denen man etwas macht, genug Wissen zusammenkommt, um Menschen darüber aufzuklären. Der Beweis, dass man es für Geld macht.“ 

Definitiv festzuhalten bleibt, dass Kai Greene mittlerweile nach seinen großen Karrieresprüngen mehr Geschäftsmann als Bodybuilder ist. Alle seine E-Books (über 60 Stück) werden auf seiner Homepage statt für 19,99 US-Dollar schon ab 4,99 US-Dollar oder sogar weniger angeboten, was jedoch nicht unbedingt für die Qualität spricht. Ob der Eigenpromo-Move damit gelungen ist oder der IFBB Pro neben seinen Kritikern auch noch seine Fans und Follower verärgert haben könnte, wird sich in naher Zukunft zeigen. Man wird aber definitiv das Gefühl nicht los, dass der Bodybuilder von vornherein alles penibel kalkuliert hat, um im Zuge seines Selbstexperiments so viel Geld zu scheffeln wie irgendwie möglich. Ethik und potenzielle Leistungssteigerung scheinen hier in den Hintergrund zu rücken, diesen Eindruck haben laut Kommentarbereich ebenso zahlreiche andere Personen. 

„Plant Based Dieting – Stranded Island“ gibt es ausschließlich als E-Book-Variante in englischer Sprache zu kaufen.
Weitere Top Artikel
Weitere top Artikel

Vielen Dank für Dein reges Interesse an unseren Beiträgen und Deinen Kommentar. Bevor Du jedoch in die Tasten haust, möchten wir Dich bitten, Folgendes zu beachten:

Der respektvolle Umgang miteinander liegt uns besonders am Herzen. Trotz der Anonymität in unserer Kommentarsektion, möchten wir daran erinnern, dass das Fundament unserer Community reale Personen sind. Dass hier Ansichten und Meinungen auseinander gehen, liegt in der Natur der Sache. Herabwürdigungen, unsachliche Kommentare und Beleidigungen werden jedoch nicht toleriert und entsprechend moderiert oder gelöscht.

4 KOMMENTARE

  1. Das war das selbe was ich mir dachte als ich die Werbung auf insta gesehen habe! Aber ich finde es gut von euch das ihr das auch so kritisch sieht!

  2. Dachte mir doch auch, dass da jetzt all die grossen Namen (die nicht gut genug reflektieren) auf den Zug aufspringen werden. Aber wer verübelt es denen überhaupt, schliesslich müssen die ihr Geld ja auch auf irgend eine Weise verdienen. Solange Kai nicht behauptet, er habe seine Muckis mit rein veganer Ernährung zustande gebracht (wie ein M.J. zB), ist es noch zu verkraften.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here