Jetzt von Experten entwickelte Produkte sichern!
GANNIKUS Original
spot_img
spot_img

Jeff Seid bringt Buch „Guide To Aesthetics“ auf den Markt

Mit seinen 22 Jahren hat Jeff Seid schon so einiges erlebt und erreicht: Er ist eines der bekanntesten und gefragtesten Fitness Models, IFBB Pro in der Men’s Physique Klasse, mehrmaliger Mr. Olympia Teilnehmer und zugleich ein internationaler Star in den sozialen Netzwerken. Dass diese ganzen Errungenschaften dem jungen US-Amerikaner jedoch nicht ausreichen und er sich nicht auf seinen Lorbeeren auszuruhen scheint, zeigt seine aktuellste Veröffentlichung!

Vor einigen Tagen erschien nämlich unter dem Namen „Guide To Aesthetics“ offiziell das erste Buch des amerikanischen Athleten. Anders als der prägnante Titel vermuten lassen würde, handelt es sich hierbei jedoch nicht nur um einen Leitfaden zum Erreichen eines ästhetischen Körpers, denn das Werk von Jeff Seid wartet hinsichtlich des Inhalts mit sehr viel mehr auf. Auf der Homepage des Fitness Models wird sogar mit dem Begriff „Bodybuilding Geheimnisse“ geworben.

Auf über 160 Seiten findet der Leser unter anderem eine Autobiographie, zahlreiche Trainingstipps und den persönlichen Trainingsplan des Amerikaners. Ebenfalls enthalten sind 12-wöchige Workout Routinen für sowohl Anfänger als auch Fortgeschrittene, ein Leitfaden für das Konzept des Flexible Dietings (If It Fits Your Macros) und Ratschläge bezüglich Supplements. Zu guter Letzt gibt es in dem Buch wohl auch ein Kapitel, in dem sich Jeff Seid dem Thema widmet, wie genau man den „Aesthetic Lifestyle“ lebt.

Für heißblütige Fans des Amerikaners ist Guide To Aesthetics sicherlich eine nette Sache, doch die tatsächlichen Informationen werden aller Voraussicht nach wohl nicht bahnbrechend sein. Preislich schlägt das Buch als digitaler Download mit 29$ (circa 27 Euro) zu Buche. Wer sich für die gebundene und signierte Ausgabe entscheidet, die laut der Aussage von Jeff Seid streng limitiert ist, muss aktuell mit 59$ ungefähr das Doppelte berappen!

Weitere Top Artikel
Weitere top Artikel

Vielen Dank für Dein reges Interesse an unseren Beiträgen und Deinen Kommentar. Bevor Du jedoch in die Tasten haust, möchten wir Dich bitten, Folgendes zu beachten:

Der respektvolle Umgang miteinander liegt uns besonders am Herzen. Trotz der Anonymität in unserer Kommentarsektion, möchten wir daran erinnern, dass das Fundament unserer Community reale Personen sind. Dass hier Ansichten und Meinungen auseinander gehen, liegt in der Natur der Sache. Herabwürdigungen, unsachliche Kommentare und Beleidigungen werden jedoch nicht toleriert und entsprechend moderiert oder gelöscht.

5 KOMMENTARE

  1. „Road to Narcissism“ wäre wohl der passendere Titel gewesen.
    Mir tut das bedruckte Papier leid. Es konnte sich leider nicht wehren mit Nonsense vollgepackt zu werden.

    • Was bist du denn jetzt so? Für Fans doch bestimmt eine nette Idee und 27 € für’s eBook finde ich sogar vertretbar. Früher war Arnold Schwarzenegger für viele Menschen der Inbegriff des Narzissmus und Bücher über sein Training und seinen „Lifestyle“ gab es auch genug. Heute wird er als größte Ikone des Bodybuilding verehrt. Man kann Seids sportliche Erfolge und auch seinen Körper nicht mit dem von Schwarzenegger vergleichen, aber das Image und sein Verhalten sind ähnlich. Abgesehen davon, irgendwie muss man ja als arbeitsloser Bodybuilder seinen Unterhalt betreiten.

      • Also arbeitsloser Bodybuilder finde ich gut. Meine Mama hätte gesagt: „Hät’sch was g’scheits gelernt!“ aber das ist was anderes.
        Arnold und Jeff zu vergleichen ist ja wie Äpfel und Rosinen zu vergleichen. Kann man machen, passt aber überhaupt nicht zusammen. Wenn ich bedenke das man für das Geld Arnold’s BB-Bibel bekommen hat und jetzt dafür 160 Seiten, sagen wir mal, Standard Team-Andro Inhalt erhält. Das sollte doch selbst für die eingefleischtesten Fans eine Schelle sein.
        Keine Ahnung was da drin steht. Vielleicht liege ich auch richtig daneben, aber für mich riecht es im Moment einfach nur nach Kohle scheffeln. Da man ja auch schon ’ne Weile nichts mehr von Jeff gehört hat und dementsprechend seine Kontostand geringer geworden sein kann.

        • Ich sage ja selber, dass man die beiden nicht auf Augenhöhe vergleichen kann. Ich schwöre dir aber, hätte Arnold damals Instagram gehabt, hättest du eins zu eins dieselben Inhalte wie bei Jeff Seid gesehen. Und Arnolds Bodybuilding Bibel ist auch so eine Sache, ich hab sie nicht gelesen, daher kann ich nur mutmaßen. Ich denke als fortgeschrittener Sportler lernst du in dem Buch auch nichts.

          Wir beide haben keine Ahnung was er in seiner 160 Seiten Bro-schüre erzählt. Ich halte wahrscheinlich genauso wenig von Jeff Seid wie du, glaube aber trotzdem das ein Fan besser 27 € für dieses eBook ausgeben kann und das Wissen gebündelt von ihm bekommt (der macht das ja auch nicht seit gestern und wird die Basics vermitteln), als das vier bis fünffache für Trainingspläne/Ernährungsplan von Phil Bane zu bezahlen. Jeff hat ein Gesicht zu verlieren, Phils ist tätowiert.

          Zugegeben, ich hab vor etlichen Jahren mal ein Trainingsvideo von Jeff Seid gesehen, da hat der trainiert wie ein Schluck Wasser in der Kurve und da hatte er auch schon einen überdurchschnittlich heftigen Körper. Daher würde ich den Teufel tun mir Rat von so jemandem zu holen.

          Geld scheffeln ist doch immer Priorität No. 1

          • Da bin ich voll bei dir. Arni hatte eben nicht die Möglichkeiten der heutigen Zeit. Heute wäre er ganz bestimmt einer der aggressiv extrovertiertesten Werbungmachender im Social-Media Bereich (Karlchen lässt grüßen).
            Aber weil dem nicht so ist und es früher wesentlich schwieriger war überhaupt irgendwelche Infos rund ums BB zu bekommen, war das Buch eine Offenbarung. Heute ist das natürlich mehr oder weniger Standardinfos wie Anatomie, Trainingssysteme, -splits oder auch Ernährung. Die Bilder sind dafür teils der echte Hammer.
            Dagegen finde ich Jeff’s Broschüre (geil) in der heutigen Zeit absolut uninteressant. Selbst als Fan braucht man das doch nicht wirklich. Wenn ihn ein Fan finanziell unterstützen will, soll er dem armen Jeff doch bitte eine Spende zukommen lassen. Überspitzt ausgedrückt.
            Ach ja und noch eins. Moral und Größe steht bei „wahren“ Männern noch vor Geld scheffeln. Daher sind Leute wie Charles Poliquin oder auch ein Elliott Hulse, um ein bekannteren zu nennen, in meinen Augen wesentlich bessere Adressen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here