Jetzt von Experten entwickelte Produkte sichern!
GANNIKUS Original
spot_img
spot_img

Chicago Pro 2019: Ist der Traum vom Mr. Olympia für Steve Benthin geplatzt?

Das größte Ziel jedes Wettkampfathleten ist es, einmal auf der Mr. Olympia Bühne zu stehen und dieses einzigartige Gefühl zu genießen. Die Qualifikationswettkämpfe sind bereits in vollem Gange und zahlreiche Bodybuilder geben alles, um an ein Ticket für das prestigeträchtigste Event des Jahres zu gelangen. So auch der deutsche Athlet Steve Benthin. Nach seinen jeweils fünften Plätzen in Toronto und zwei Wochen später auf der New York Pro schien der Schweriner seine Qualifikation abgeschrieben zu haben. Wie er allerdings Anfang Juni verkündete, wolle der Kraftsportler an der Chicago Pro 2019 teilnehmen, um sich seine Teilnahme am Mr. Olympia zu sichern. Nachfolgend findet ihr die Ergebnisse der 212 Klasse.

Bei Steve Benthin ging es schlussendlich darum, sich genügend Punkte für die Mr. Olympia Qualifikation zu verdienen, was er allerdings nicht geschafft hat, da er nicht unter die Top 5 gewählt wurde. Der Erstplatzierte sichert sich automatisch die Teilnahme für den wichtigsten Wettkampf im Jahr. Platz zwei bis fünf erhalten Punkte auf ihr Konto. Man konnte am Bühnenauftritt ziemlich schnell erkennen, dass der GN-Athlet auf der Chicago Pro 2019 nicht genügend Zähler zusammenbekommen würde. Der Grund dafür ist, dass er nicht einer der ersten sieben Athleten des ersten Callouts war, sondern erst in der zweiten Runde aufgerufen wurde, in welcher ihn die Judges dann lediglich außen und nicht in der Mitte platzierten.

Für einige Überraschungen des Abends sorgten der Erstplatzierte Amerikaner Lloyd Dollar, der Zweitplatzierte und zugleich 37-jährige Bola Ojex und die Nummer drei der Chicago Pro 2019, John Lewett. Platz Nummer vier konnte sich Guy Cisternino sichern, wobei er diesen Wettkampf als Comeback nach einigen schwerwiegenden Verletzungen feiern konnte.

Trotz seines eventuell etwas durch Kohlenhydrate überladenen Rückens und Gesäßes ist es doch recht erstaunlich, dass sich Steve Benthin, nachdem er als Fünftplatzierter bei dem drittrenommiertesten Wettkampf der IFBB Pro League, der New York Pro, hervorging, bei der Chicago Pro keinesfalls ähnlich gut bewertet wurde und am Ende lediglich Platz 13 erreicht hat.

Toronto Pro 2019: Steve Benthin sammelt weitere Punkte für die 212 Mr. Olympia Qualifikation!

Die Qualifikationswettkämpfe für den Mr. Olympia 2019 sind in vollem Gange und nur noch wenige Chancen verbleiben, um eines der begehrten Tickets zu lösen. Einer, der in diesem Jahr erstmals mit dabei sein könnte, ist der deutsche Bodybuilder Steve Benthin. Nachdem sich „Mr. M“ durch einen respektablen fünften Rang auf der New York Pro vor […]

Ron Harris von Muscular Developement habe den deutschen Bühnenathleten laut eigener Aussage im ersten Callout gesehen. Doch nur, weil man bei der New York Pro eine ausgezeichnete Platzierung erreichen konnte, heißt das natürlich noch lange nicht, dass man bei der Chicago Pro, die drei Monate später stattfand, an den Start geht und automatisch einen der ersten Plätze in der Tasche hat. Am entscheidenden Tag muss form- und bühnentechnisch alles perfekt passen, damit man eine Chance hat, die Judges von sich zu überzeugen. 

Allerdings ist es häufig der Fall, dass gerade amerikanische Wettkampfsportler vor allen anderen bevorzugt werden, vor allem wenn sie in dieser Saison bereits eine gute Platzierung erreichen konnten. Da alles recht subjektiv ist, sind die Platzierungen letztlich gerne einmal etwas erstaunlich und nicht unbedingt nachvollziehbar.

Scorecard der 212 Klasse bei der Chicago Pro 2019.

„Ich bin nicht gut genug für die Mr. Olympia Bühne würde ich so sagen, weil wenn ich schon hier nicht einen Top 10 Platz machen kann, dann gehöre ich auch nicht auf die Mr. Olympia Bühne.“

Sehr selbstkritisch und reflektiert erzählt Steve Benthin kurz nach seinem Auftritt auf der Bühne in der 212 Klasse, dass er der Mr. Olympia Bühne nicht würdig sei, wenn er es nicht schaffe, bei der Chicago Pro unter die Top 10 zu gelangen.

Ob der 37-Jährige nach der ersten Enttäuschung eventuell die Chance ergreift und von Chicago direkt weiter nach Kanada reist und bei der Vancouver Pro startet, um sich genug Zähler für den prestigeträchtigsten Wettkampf im Leben eines Wettkampfbodybuilders zu sichern, ist bis dato noch ungeklärt. Zumindest wäre das eine Möglichkeit, die man an Stelle des Schweriners anvisieren könnte, um unter die Top 5 zu gelangen und sich so die benötigten Punkte für den Mr. Olympia zu holen. Derzeit ist er nämlich noch nicht qualifiziert, doch so, wie er sich nach der Chicago Pro äußerte, deutet jedenfalls derzeit nichts darauf hin, dass er diese Saison einen weiteren Wettkampf bestreitet.

Chicago Pro 2019 – 212 Division

  1. Lloyd Dollar
  2. Bola Ojex
  3. John Jewett
  4. Guy Cisternino Jr.
  5. Zane Watson
Weitere Top Artikel
Weitere top Artikel

Vielen Dank für Dein reges Interesse an unseren Beiträgen und Deinen Kommentar. Bevor Du jedoch in die Tasten haust, möchten wir Dich bitten, Folgendes zu beachten:

Der respektvolle Umgang miteinander liegt uns besonders am Herzen. Trotz der Anonymität in unserer Kommentarsektion, möchten wir daran erinnern, dass das Fundament unserer Community reale Personen sind. Dass hier Ansichten und Meinungen auseinander gehen, liegt in der Natur der Sache. Herabwürdigungen, unsachliche Kommentare und Beleidigungen werden jedoch nicht toleriert und entsprechend moderiert oder gelöscht.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here