Jetzt von Experten entwickelte Produkte sichern!
GANNIKUS Original
spot_img
spot_img

„Jil goes Natural“: Kraftverlust nach 5 Wochen ohne Stoff?!

„Jil goes Natural“ – so lautet der Titel einer bisher noch nie dagewesenen Reihe, in deren Rahmen sich der Road To Glory Frontmann in seiner Zeit nach dem Absetzen leistungssteigernder Substanzen mit der Kamera begleiten lässt. Neben den psychischen Auswirkungen sind bei den Zuschauern natürlich auch die körperlichen Veränderungen von enormem Interesse. Wie sich der Verzicht auf „Stoff“ nach fünf Wochen auf die Kraftwerte auswirkte, demonstrierte der Hamburger nun am eigenen Leib!

Nachdem Jil in den ersten Episoden der neuen Serie vornehmlich von den Beweggründen, seinen Ängsten und der künftigen Strategie sprach, beschäftigt sich das aktuellste Video des Hamburgers einzig und allein mit den bisherigen körperlichen Auswirkungen nach dem Absetzen. Wie er selbst verkündet, sei die letzte Injektion nunmehr fünf Wochen her. Überraschenderweise fühle sich der Bodybuilder aber noch immer recht wohl in der eigenen Haut und konnte trotz Kalorienüberschuss viel Wasser verlieren. Aufgrund des recht hohen Kohlenhydratkonsums seiauch der Look beim Training definitiv kein schlechter. Den Schritt auf die Waage habe er bislang jedoch noch nicht gewagt.

Um herauszufinden, wie es sich mit den eigenen Kraftwerten verhält, begab sich Jil gemeinsam mit Powerlifter Matze zum freundschaftlichen „Schulter Battle“ ins Gym. Neben kleineren Isolationsübungen standen dort vor allem die Overhead Press und Dips mit Zusatzgewicht im Fokus. Laut dem Hamburger könne man anhand jener Disziplinen einen guten Richtwert bekommen, ob und wenn ja wie sehr die eigene Performance in Mitleidenschaft geriet.



Mit 100 Kilo im schwersten Satz kann Jil in der zuerst genannter Übung aber auf ganzer Linie überzeugen und scheint mit den eigenen Leistungen durchaus zufrieden zu sein. Auch die Dips gehen mit sieben  Wiederholungen bei stolzen 70 Kilo Zusatzgewicht scheinbar leicht von der Hand. Schlussendlich zeigt sich der Hamburger also durchaus glücklich, fasst sich ein Herz und wagt sich schließlich doch noch auf die Waage. Mit 102,5 Kilo auf 1,80 Meter Körpergröße ist auch hier offensichtlich noch alles im grünen Bereich zu sein.

Wie Jil anschaulich demonstrierte, gerieten seine Kraftwerte zumindest im Schultertraining selbst fünf Wochen nach dem Absetzen nicht allzu sehr in Mitleidenschaft. Auch das Körpergewicht ist noch immer im dreistelligen Bereich, sodass die Angst vor dem Schritt auf die Waage scheinbar unbegründet gewesen ist. Allerdings gesteht der Bodybuilder, dass er im Zuge der fehlenden Unterstützung auch das Training weniger volumenreich gestalte und die Restdays nach oben geschraubt habe. Auf die unweigerlich noch bevorstehenden optischen Einbußen habe er sich ebenfalls bereits gefasst gemacht.

Weitere Top Artikel
Weitere top Artikel

Vielen Dank für Dein reges Interesse an unseren Beiträgen und Deinen Kommentar. Bevor Du jedoch in die Tasten haust, möchten wir Dich bitten, Folgendes zu beachten:

Der respektvolle Umgang miteinander liegt uns besonders am Herzen. Trotz der Anonymität in unserer Kommentarsektion, möchten wir daran erinnern, dass das Fundament unserer Community reale Personen sind. Dass hier Ansichten und Meinungen auseinander gehen, liegt in der Natur der Sache. Herabwürdigungen, unsachliche Kommentare und Beleidigungen werden jedoch nicht toleriert und entsprechend moderiert oder gelöscht.

4 KOMMENTARE

  1. Kann man überhaupt nicht ernst nehmen, einen Stoffer der auch noch seine eigenen Programme verkauft aber alles auf einer Lüge aufgebaut. Seine Fans müssten dann auch Stoffen um so auszusehen, schon sehr mickrig.

  2. So lächerlich!!!!

    5 Wochen ohne Stoff! Seine Speicher sind noch voll mit dem Scheiss. Denkt er er spritzt 5 Wochen nicht und hat schon sofort Kraftverlust?! So eine Wurst! Verkauft seinen Anhängern teure sinnlose Pläne. Nehmen sich den Stoffer als Vorbild. Ich hab schon immer gesagt wer sich so etwas als Vorbild nimmt hat nicht mehr alle Latten am Zaun! Road To Peinlich nenne ich das eher.

    • Zumal wozu braucht er das stoffen….er nimmt nichtmal Teil an irgendwelchen Turnieren, zumal er mit Tattoos übersäht ist. Nur für sich selbst zu stoffen, sehe da überhaupt keinen Sinn dahinter – er erinnert mich leicht an Rich Piana.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here