Jetzt von Experten entwickelte Produkte sichern!
GANNIKUS Original
spot_img
spot_img

Großes Missverständnis? – Floyd Mayweather sagt Kampf gegen Tenshin Nasukawa ab!

Als der Kampf zwischen Floyd Mayweather und Conor McGregor im Sommer 2017 offiziell bestätigt wurde, staunte die Szene nicht schlecht, denn nach monatelangem Hin und Her hatte mit der Sensationsmeldung kaum einer mehr gerechnet. Der ungeschlagene Boxer, der extra aus dem Ruhestand zurückkehrte, entschied das in Nevada veranstaltete Spektakel am Ende verdientermaßen für sich und strich dafür scheinbar stolze 260 Millionen US-Dollar ein. Nach dem Mega-Fight verdichteten sich trotz einiger Mutmaßungen dann die Zeichen auf ein endgültiges Karriereende des amerikanischen Ausnahmeathleten, doch für ein Duell mit Kickboxer Tenshin Nasukawa schien „Money“ es noch einmal wissen zu wollen. Dass dies aber nicht der Wahrheit entspricht, erklärte der polarisierende Superstar nun in einem Statement auf Instagram!

Um das Ganze direkt auf den Punkt zu bringen: Es wird keinen Kampf zwischen Floyd Mayweather und Tenshin Nasukawa geben.

Über die sozialen Medien gab Mayweather in der Zwischenzeit bekannt, dass er einem offiziellen Fight gegen den Japaner nie zugestimmt und bis zu seiner Reise ins Land der aufgehenden Sonne nicht einmal gewusst habe, wer der 20-Jährige überhaupt ist. Geplant sei lediglich eine Art Schaukampf über drei Runden gewesen, dem eine kleine Gruppe gut betuchter Zuschauer zum Zweck der Unterhaltung beiwohnen sollte. Hierfür wäre wohl eine sehr hohe Gebühr zu entrichten gewesen.

Von Vornherein sei keineswegs kommuniziert worden, dass es sich dabei um ein offizielles und weltweit übertragenes Event handelt. Man habe sein Team und ihn schlichtweg überrumpelt und ohne seine Zustimmung vorbereitende Maßnahmen eingeläutet, so Mayweather weiter. Der US-Amerikaner sei lediglich darüber in Kenntnis gesetzt worden, dass die Rizin Fighting Federation einen Gegner auswähle, gegen den er für neun Minuten in den Ring steigen solle. Dass dieser Gegner Tenshin Nasukawa heißt, habe der 41-Jährige von niemandem erfahren.


Comeback: Floyd Mayweather steigt gegen Kickboxer in den Ring!


Floyd Mayweather erläutert weiter, dass er und seine Gefolgschaft auf der Pressekonferenz in Tokio völlig überrascht davon gewesen seien, welche Richtung die Planung des Events ohne ihr Zutun eingeschlagen hatte. Generell hätte man das Treiben sofort stoppen sollen, doch zu diesem Zeitpunkt sei man einfach zu konsterniert gewesen. Tenshin Nasukawa hatte bereits vom größten Moment seines Lebens geschwärmt und getönt, der Mann sein zu wollen, der mit einem Schlag die Geschichte verhindert.

In seiner Stellungnahme entschuldigt sich Mayweather bei seinen Fans für die Unannehmlichkeiten und die entstandenen Missverständnisse, bringt aber klar und deutlich zum Ausdruck, dass die Schuld in dieser Angelegenheit nicht bei ihm zu suchen sei.

Anders als zunächst kolportiert, wird demnach am 31. Dezember 2018 kein Kampf zwischen Floyd Mayweather und Tenshin Nasukawa stattfinden. Dem US-Amerikaner gegenüber sei das Event laut eigener Aussage völlig anders beschrieben worden. Wie der 41-Jährige festhält, sei er ein Boxer im Ruhestand, der auf der ganzen Welt großes Geld für Auftritte, Vorträge und kleinere Schaukämpfe erhalte. Zugegeben, nach einem Comeback hört sich das nicht an!

Weitere Top Artikel
Weitere top Artikel

Vielen Dank für Dein reges Interesse an unseren Beiträgen und Deinen Kommentar. Bevor Du jedoch in die Tasten haust, möchten wir Dich bitten, Folgendes zu beachten:

Der respektvolle Umgang miteinander liegt uns besonders am Herzen. Trotz der Anonymität in unserer Kommentarsektion, möchten wir daran erinnern, dass das Fundament unserer Community reale Personen sind. Dass hier Ansichten und Meinungen auseinander gehen, liegt in der Natur der Sache. Herabwürdigungen, unsachliche Kommentare und Beleidigungen werden jedoch nicht toleriert und entsprechend moderiert oder gelöscht.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here