Jetzt von Experten entwickelte Produkte sichern!
GANNIKUS Original
spot_img
spot_img

Schicksalsschlag: Darum beendete Matthias Botthof seine Bodybuilding-Karriere!

Der große Traum eines jeden Wettkampfbodybuilders ist es, eines Tages die heiß begehrte Pro Card in den Händen zu halten und sich daraufhin mit den weltweit besten Athleten dieses Sports zu messen. Für Matthias Botthof ging der Wunsch der Profilizenz im Jahr 2011 in Erfüllung, als er im amerikanischen Columbus den Gesamtsieg bei der Arnold Classic Amateur erreichte. Schon nach einigen wenigen Wettkämpfen beendete „Mighty Matze“ aber dann seine Karriere, was nicht ganz freiwillig geschah. Warum der derzeit von All Stars gesponserte Athlet den Posingslip an den Nagel hing, ist das Hauptthema eines seiner neusten Videos auf YouTube.

Angeregt durch eine Frage von Uncle BOB, der als Kameramann von Matthias Botthof agiert, sei es laut dem einstigen IFBB Pro überhaupt erst dazu gekommen, die Geschichte hinter seinem Karriereende noch einmal detaillierter zu beleuchten. Strenggenommen könne der Bodybuilder eigentlich gar keine Wettkämpfe mehr machen, selbst wenn er wollte. Wie der 46-Jährige erklärt, habe sich seine Brustmuskulatur im Zuge der letzten Vorbereitung vor einigen Jahren immer weiter auseinandergezogen und das trotz der Tatsache, dass diese Körperpartie früher stets prall und geschlossen gewesen sei. Mit jedem schweren Training habe sich der Missstand weiter verschlimmert, worüber sich „Mighty Matze“ jedoch anfangs nicht weiter gesorgt haben soll, da die Verletzung noch klein gewesen sei.

Während eines Trips zum Mr. Olympia, als die Diät bereits etwas fortgeschrittener war, habe Matthias Botthof dann Markus Rühl bei einem Formcheck um dessen Rat gebeten. Der mehrmalige Mr. Olympia Teilnehmer soll direkt nach den ersten Posen gewusst haben, was mit der Brust seines Gegenübers nicht stimmte, so der heutige All Stars Athlet weiter.

„Alter scheiße ey, du hast den gleichen Mist wie ich mit meiner Brust.“ 

Die Erklärung, die Markus Rühl anführte, war genauso simpel wie ernüchternd. Dem deutschen Bodybuilder zufolge reiße schlichtweg die Brustmuskulatur weg.


Positiver Doping-Test von Matthias Botthof!


Hierbei müsse man der Aussage von Matthias Botthof nach zwischen den verschiedenen Verletzungen unterscheiden. Während beispielsweise bei Kevin Wolter der Brustmuskel oben abgerissen sei, trenne sich die Muskulatur bei Markus Rühl und ihm von unten vom Brustkorb ab. Es handele sich demnach nicht um eine akute Sache, sondern um einen schleichenden Prozess.

Auch bei Markus Rühl habe diese Verletzung, gegen die sich nichts unternehmen lasse, zum schlagartigen Karriereende geführt. Mit jeder schweren Brustübung, die man ausführe, reiße der Brustmuskel weiter ab, erläutert Matthias Botthof. Mittlerweile sehe das Ganze optisch dementsprechend bescheiden aus, was neben seinem fortgeschrittenen Alter den Ausschlag gegeben habe, seine Bodybuilding-Laufbahn zu beenden.

Hinzu kommen würde natürlich auch der mit dem Bodybuilding einhergehende Medikamentenkonsum, der den Körper massivst belaste und gefährde. Zusätzliche Verletzungen im Knie-, Schulter- und Ellenbogenbereich hätten ihr Übriges dazugetan. Matthias Botthof vermutet zudem, dass sein Körper für diese Belastung schlichtweg nicht ausgelegt sei, da er von Natur aus eher schlank und weniger stark daherkomme.

Eventuell spiele ebenfalls eine Rolle, wie früh man mit dem Wettkampfsport beginne. Sowohl er selbst als auch Markus Rühl hätten demzufolge ihren Körper bereits in jungen Jahren ans Limit getrieben.

Die Brustverletzung sei unter dem Strich der ausschlaggebende Grund für die Beendigung seiner Bodybuilding-Karriere gewesen, wie Matthias Botthof am Ende einräumt. Selbst Dr. Mathias Ritsch, eine absolute Koryphäe auf diesem Gebiet, schätze den Erfolg einer eventuellen Operation als äußert gering ein. Für Ideen oder die Empfehlung eines Arztes sei „Mighty Matze“ dennoch offen, auch wenn er nicht damit rechne, den Schaden beheben lassen zu können. Warum sich der 46-Jährige nicht mehr ausziehe und es definitiv kein Bühnencomeback gebe, dürfte mit diesem Video also abschließend geklärt sein.  

https://www.youtube.com/watch?v=kO9aXwbEiQw

Weitere Top Artikel
Weitere top Artikel

Vielen Dank für Dein reges Interesse an unseren Beiträgen und Deinen Kommentar. Bevor Du jedoch in die Tasten haust, möchten wir Dich bitten, Folgendes zu beachten:

Der respektvolle Umgang miteinander liegt uns besonders am Herzen. Trotz der Anonymität in unserer Kommentarsektion, möchten wir daran erinnern, dass das Fundament unserer Community reale Personen sind. Dass hier Ansichten und Meinungen auseinander gehen, liegt in der Natur der Sache. Herabwürdigungen, unsachliche Kommentare und Beleidigungen werden jedoch nicht toleriert und entsprechend moderiert oder gelöscht.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here