Jetzt von Experten entwickelte Produkte sichern!
GANNIKUS Original
spot_img
spot_img

Breon Ansley gewinnt Classic Physique beim Mr. Olympia 2017

Die Classique Physique ist eine noch sehr junge Klasse, in der Athleten im letzten Jahr zum ersten Mal überhaupt beim Mr. Olympia gegeneinander antreten konnten. Von Beginn an hatten sich allerdings viele Zuschauer für die klassischen Körper begeistern können und sowohl Hype als auch Nachfrage war letzten Endes so groß, dass die Finals dieser Division beim prestigeträchtigsten Bodybuilding Wettkampf der Welt nun sogar im offiziellen Livestream übertragen wurden, was beispielsweise der Men’s Physique seit Jahren verwehrt blieb. Ebenfalls groß war die Konkurrenz, was einen spannendes Event versprechen sollte!

Im Vorjahr hatte sich Danny Hester die Krone in der Classic Physique aufsetzen dürfen, doch in den Prognosen diverser Experten spielte der mittlerweile 48-Jährige zumindest für die Top 3 beim Mr. Olympia 2017 keine wirkliche Rolle mehr. Zu groß war in der Zwischenzeit die Konkurrenz geworden und vor allem deutlich jüngere Athleten hatten sich zum Ziel gemacht, den klassischen Körper auf der Bühne zu präsentieren, der zum Schluss den Zuschlag bekommen sollte. Einer der Favoriten war Arash Rahbar, der sich im vergangenen Jahr auf dem zweiten Platz einreihen konnte und bei der Pressekonferenz etwas ganz Spezielles für seinen Auftritt an diesem Wochenende versprach. Für einen Sieg reichte es jedoch nicht.

Es wurde nämlich schlussendlich ein für ihn nur enttäuschender vierter Platz. Einzig und allein Danny Hester, seinen direkten Kontrahenten aus dem Jahr zuvor, konnte er auf den Rang hinter sich verweisen, was kein besonderer Trost gewesen sein dürfte. Die Nase vorn hatten insbesondere Chris Bumstead und Breon Ansley, von denen sich Letzterer unter dem Strich den Sieg in der Classic Physique beim Mr. Olympia 2017 schnappte. Eine insgesamt schwere, aber dennoch nachvollziehbare Entscheidung, auch wenn viele Zuschauer und Experten Breon Ansley im direkten Vergleich mit Chris Bumstead im Nachteil sahen. Als Drittplatzierter verließ George Peterson die Bühne. Flex Wheeler wiederum präsentierte eine für sein Alter sehr ansprechende Form, schaffte es aber nur in den dritten Callout und damit nicht in die Top 10.

Breon Ansley gewinnt also durchaus verdient die Classic Physique beim Mr. Olympia 2017. Er ist damit nach Danny Hester der zweite Champion der noch recht jungen Klasse, in der mehr und mehr klar wird, wo die Reise in Bezug auf die körperliche Entwicklung hingehen soll!

Top 5

  1. Breon Ansley
  2. Chris Bumstead
  3. George Peterson
  4. Arash Rahbar
  5. Danny Hester

Weitere Top Artikel
Weitere top Artikel

Vielen Dank für Dein reges Interesse an unseren Beiträgen und Deinen Kommentar. Bevor Du jedoch in die Tasten haust, möchten wir Dich bitten, Folgendes zu beachten:

Der respektvolle Umgang miteinander liegt uns besonders am Herzen. Trotz der Anonymität in unserer Kommentarsektion, möchten wir daran erinnern, dass das Fundament unserer Community reale Personen sind. Dass hier Ansichten und Meinungen auseinander gehen, liegt in der Natur der Sache. Herabwürdigungen, unsachliche Kommentare und Beleidigungen werden jedoch nicht toleriert und entsprechend moderiert oder gelöscht.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here