Jetzt von Experten entwickelte Produkte sichern!
GANNIKUS Original
spot_img
spot_img

Tim Budesheim bei der Arnold Classic UK 2021!

Zum ersten Mal überhaupt fand im Jahr 2021 die Arnold Classic UK statt. Eine Woche nach der Mutterveranstaltung in Columbus, Ohio, ging im englischen Birmingham ein Wettkampf über die Bühne, bei dem sich die Teilnehmer bereits für den Mr. Olympia 2022 qualifizieren konnten.

Auf die vorgesehene Präsenz von Arnold Schwarzenegger mussten neben den mitfiebernden Beobachtern vor Ort jedoch auch die Zuschauer im Livestream verzichten. Der 74-Jährige trat die Reise wegen einer Fußverletzung nicht an.

Stattdessen mit dabei war wie angekündigt Tim Budesheim, für den insbesondere natürlich die deutschen Fans die Daumen drückten.

Tim Budesheim verpasst 1. Callout bei der Arnold Classic UK 2021

Dass Tim Budesheim inzwischen zur erweiterten Weltspitze im Bodybuilding der offenen Klasse zählt, konnte der ESN-Athlet schon mehrfach unter Beweis stellen.

Bei der Mr. Big Evolution Pro in Portugal sicherte sich der 31-Jährige den zweiten Platz, um dann kurz darauf bei der Europa Pro als Dritter nur knapp die Qualifikation für den Mr. Olympia 2021 zu verpassen. Nicht zu vergessen die Silbermedaille bei der California Pro 2019.

Um im kommenden Jahr bessere Chancen zu haben, endlich beim prestigeträchtigsten Event des professionellen Bodybuildings starten zu können, sollten so früh wie möglich zumindest die ersten Zähler her. Die Arnold Classic UK 2021 schien dafür prädestiniert.

Bedauerlicherweise schaffte es Tim allerdings nicht in den ersten Callout. Der deutsche IFBB Pro musste sich unter dem Strich wohl mit dem sechsten Platz zufriedengeben. Ein ernüchterndes Ergebnis, das mit Sicherheit schlechter ausfiel als verdient. Für Details muss die Veröffentlichung der Scorecards abgewartet werden.

Das erhoffte Rematch mit Nathan De Asha, der kürzlich noch in Alicante triumphierte, blieb demzufolge aus. Für den gebürtigen Engländer hingegen sollte es erneut Grund zur Freude geben.

Update:
Laut offizieller Scorecard wurde Tim Budesheim sogar nur Siebter!

Bild: 1. Callout bei der Arnold Classic UK
Der erste Callout war für Tim Budesheim in Birmingham nicht zu erreichen.

Zweikampf um den Sieg

Relativ früh ließ sich erkennen, dass die Kampfrichter um Head Judge Steve Weinberger zwei klare Favoriten auf den Sieg auserkoren hatten: Samson Dauda und Nathan De Asha.

Die beiden Briten wussten ihren Heimvorteil offensichtlich zu nutzen und lieferten sich ein starkes Duell um die Krone. Wie in der Vorwoche, als Nick Walker und Steve Kuclo in Ohio gleich zweimal zum direkten Vergleich antreten mussten, wurden im Finale der Arnold Classic UK 2021 auch De Asha und Dauda für mehrere komplette Grundposen-Runden gegenübergestellt.

Am Ende hatte Nathan De Asha die Nase vorn. Dementsprechend landete Samson Dauda, der mit einer emotionalen Posing-Routine in Gedenken an seinen verstorbenen Coach John Meadows für Aufsehen sorgte, auf dem zweiten Platz.

Direkt dahinter erkämpfte Theo Leguerrier die Bronzemedaille, gefolgt von Patrick Johnson, der sich bei seinem Profi-Debüt auf dem vierten Platz einreihte.

Mit seinem Sieg konnte Nathan De Asha die Qualifikation für den Mr. Olympia 2022 perfekt machen. Trotz Startberechtigung und gültigem Visum wird der Mann aus Liverpool dieses Jahr aussetzen. Laut eigener Aussage gehe die Familie erst einmal vor.

Arnold Classic UK 2021 – Ergebnisse Men’s Open

  1. Nathan De Asha
  2. Samson Dauda
  3. Theo Leguerrier
  4. Patrick Johnson
  5. Krystian Wolski
Video: Nathan De Asha gewinnt Arnold Classic UK 2021
Bei der Arnold Classic UK 2021 konnte sich Nathan De Asha durchsetzen.
Weitere Top Artikel
Weitere top Artikel

Vielen Dank für Dein reges Interesse an unseren Beiträgen und Deinen Kommentar. Bevor Du jedoch in die Tasten haust, möchten wir Dich bitten, Folgendes zu beachten:

Der respektvolle Umgang miteinander liegt uns besonders am Herzen. Trotz der Anonymität in unserer Kommentarsektion, möchten wir daran erinnern, dass das Fundament unserer Community reale Personen sind. Dass hier Ansichten und Meinungen auseinander gehen, liegt in der Natur der Sache. Herabwürdigungen, unsachliche Kommentare und Beleidigungen werden jedoch nicht toleriert und entsprechend moderiert oder gelöscht.

11 KOMMENTARE

  1. Von Wettkampf zu Wettkampf schlechtere Platzierungen – da wird der Sponsor Expensive Sports Nutrients (ESN) nicht gerade glücklich sein :/

  2. Das Geistige ist zwar bekanntermaßen nicht gerade Tim’s Stärke, aber bei der Abwärtstendenz sollte man sich vielleicht doch mal fundamentale Frage stellen.

  3. ESN ist für mich ein rotes Tuch. Ich glaube Tim wäre mir sogar sympathisch wenn er nicht für ESN arbeiten würde. So oder so finde ich es sehr schade, dass Deutschland aktuell nichts besseres in der offenen Klasse anbieten kann.

  4. Tim war nicht hart genug, und hat auf der Bühne ausgesehen als würde er auf den Buswarten. Zudem im Gruppenposing gerade und nicht leicht schräg zum Publikum so dass sein Bauch viel zu breit wirkte. Als Wannabe Weltspitze darf man sich sowas nicht erlauben.

  5. Ich stimme Hercules vollkommen zu – Deutschland fehlt es an sehr guten Bodybuildern mit Niveau, Klasse und Ausstrahlung um international auftreten und punkten zu können.Das sieht man auch an Beispielen wie Steve Benthin, dem so ziemlich alles fehlt, was einen wirklichen und souveränen Weltathleten ausmacht, u.a.
    ENS selber ist tatsächlich ein rotes Tuch, zensiert knallhart ihre Kommentarfunktion zu den Artikeln, denn Wahrheiten können sie nicht ertragen. Die Produkte sind maximal Mittelmaß.

  6. Zur Weltklasse schreibt ihr??? Noch lange nicht…
    Ganz einfach jetzt wurde mal neutral und nüchtern bewertet… Ganz einfach.
    Der hype der um den Tim gemacht wird, sei es durch Repone oder durch den ach so hochgezüchteten Stefan Kienzel (Trainer von Tim) ist genau der Punkt warum er in Deutschland unter seinen Fans so hochklassig angesehen wird. Fragt man aber mal jemand der sich auskennt in der Materie, also Profis oder altprofis vom Fach dann kehrt schnell Ernüchterung ein.

  7. Ich finde Tim sehr sympathisch. Ihm fehlt es bestimmt nicht an Einstellung und oder Willen. Nur ganz nüchtern und ohne rosarote Brille betrachtet ist er einfach keine Weltklasse. Bodybuilding ist eine Präsentationssportart! Und seine Präsentation ist sehr ausbaufähig. Desweiteren sollte sich Tim wirklich überlegen ob Stefan wirklich der richtige Coach für ihn ist. Ich denke mit Roland würde er besser fahren.

  8. Der Hype um Stefan ist sowieso total unangebracht!

    Wenn wir ehrlich sind hat das deutsche BB in den schweren Klassen an weiteren Oldies wie Adolf, Roman, David und Steven einfach nur sich stets mühende aber leider doch total abgeschlagene Athleten zu bieten.

    Die Hoffnung liegt auf Urs und Emir aber ansonsten ist halt einfach nichts los.
    (und Mike S. schaffts ja noch nicht mal ein Brot zu schmieren, geschweige denn nen Flug zu buchen hahahaha)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here