Jetzt von Experten entwickelte Produkte sichern!
GANNIKUS Original
spot_img
spot_img

Brandon Curry gewinnt Arnold Classic 2022!

Was die offene Klasse bei der Arnold Classic 2022 anging, zeichnete sich relativ zügig ab, dass nicht alle eingeladenen Teilnehmer auch mit von der Partie sein würden.

Über ein Drittel der vorgesehenen Athleten sagte den Start aus unterschiedlichen Gründen ab.

Nichtsdestotrotz gab es auf der Bühne in Columbus ein starkes Line-up zu sehen, das die eine oder andere Überraschung in petto hatte.

Dezimiertes Teilnehmerfeld

Neben Cedric McMillan, der gesundheitlich passen musste, hatten auch Nathan De Asha, Rafael Brandao, Akim Williams und Mohamed Shaaban darauf verzichtet, bei der Arnold Classic 2022 zu starten.

Keine Frage, Verletzungen und Erkrankungen sind ein valider Grund, selbst ein solches Spektakel sausen zu lassen, darüber braucht es keine Diskussion.

Dennoch kann man den subjektiven Eindruck nicht leugnen, dass die Veranstaltung in Ohio verglichen mit dem Mr. Olympia hinsichtlich des Prestiges weiter den Anschluss verliert.

Irgendwie ist das Interesse nicht mehr so groß, wie es noch vor einigen Jahren der Fall war – weder seitens der Athleten noch seitens des Publikums.

Bild: Brandon Curry, William Bonac, Steve Kuclo und Justin Rodriguez bei der Arnold Classic 2022
Arnold Classic 2022: Steve Kuclo, William Bonac, Brandon Curry und Justin Rodriguez auf der Bühne

Arnold Classic 2022 zu früh für Brett Wilkin

Nach mehreren vielversprechenden Form-Updates im Vorfeld ging Brett Wilkin als Dark Horse ins Rennen.

Fans und Experten malten sich bereits ein ähnliches Szenario aus, wie es sich noch vor wenigen Monaten beim Sieg von Nick Walker im Zuge der Arnold Classic 2021 zugetragen hatte.

Diesen Ansprüchen wurde Wilkin allerdings nicht gerecht, jedenfalls noch nicht.

Der US-Amerikaner, der seine Pro Card in der Classic Physique holte und dann über die 212 Division in die offene Klasse gelangte, hat mit Sicherheit eine aussichtsreiche Zukunft, musste sich an diesem Wochenende aber mit Platz sechs begnügen.

Für Regan Grimes, der vor Maxx Charles und Fabio Rezende Siebter wurde, kam das Event in Columbus nach dem Wettkampfmarathon Ende letzten Jahres ebenfalls zu früh.

Bild: Die Men's Open beim ersten Callout auf der Arnold Classic
Arnold Classic 2022: Brandon Curry und William Bonac platzierten sich bereits beim ersten Callout in der Mitte.

Starke Auftritte von Kuclo, Dauda und Rodriguez

In besonders starker Verfassung präsentierte sich Justin Rodriguez, der mit zu den komplettesten Athleten auf der Bühne zählte und demzufolge verdient auf Rang fünf landete, auch wenn bei ihm ein auffälliger Form-Abfall von Samstag auf Sonntag erkennbar war.

Der Mann aus der Dominikanischen Republik konnte sich in den vergangenen Jahren stets verbessern und wird definitiv noch für Schlagzeilen sorgen.

>> Für den GANNIKUS Newsletter anmelden und 2 E-Books im Wert von 50 Euro gratis sichern! <<

Auf dem vierten Platz konnte sich Samson Dauda einreihen. Der Brite mit nigerianischen Wurzeln zeigte ein absolut stimmiges Paket, das deutliche Verbesserungen zu seinen letzten Auftritten erkennen ließ.

Insbesondere seine Posingkür war zum wiederholten Mal eine Augenweide mit Hommage an Flex Wheeler, Shawn Rhoden und John Meadows.

Trotz der Tatsache, dass es in Bezug auf die Platzierung keine Verbesserung für ihn zu verzeichnen gab, kann Steve Kuclo durchaus zufrieden mit der Bronzemedaille sein.

Selten, wenn gar überhaupt konnte der Texaner so überzeugen. Speziell seine Härte stach in den Vergleichen heraus. Ihn noch weiter vorn zu sehen, wäre jedoch vermessen.

Bild: Brandon Curry und William Bonac bei der Arnold Classic 2022
Arnold Classic 2022: Brandon Curry und William Bonac kämpften um den 1. Platz

Zweikampf an der Spitze

Für die größte Überraschung sorgte zweifelsohne William Bonac. Der Holländer, den viele schon mehr oder weniger auf dem absteigenden Ast sahen, demonstrierte eindeutig, wozu er noch in der Lage ist.

Die beste Version seiner selbst, wie er im Interview mit Fouad Abiad behauptete, war es zwar eher nicht, doch gemeinsam mit Chad Nicholls fand der „Conqueror“ zurück zu alter Stärke.

Selbsterklärend, dass es demnach an Platz zwei keineswegs etwas zu meckern gibt. Ganz im Gegenteil hätte sich wahrscheinlich niemand beschwert, hätte man ihm letztlich den Zuschlag gegeben.

In den Genuss der vollen Portion an Glücksgefühlen sollte bei der Arnold Classic 2022 aber Brandon Curry kommen.

Der IFBB Pro aus Tennessee fuhr nach 2019, seinem bis dato besten Karrierejahr mit sowohl Sieg beim Mr. Olympia als auch Goldmedaille bei der Arnold Classic, den nächsten Triumph ein.

Von einer Fehlentscheidung zu sprechen, wäre sicherlich zu viel des Guten, das steht fest. Bonac lieferte Curry allerdings einen erbitterten Kampf um den Titel.

Obendrein sprang für den Mr. Olympia von 2019 der Best Poser Award heraus, der ihm zusätzliche 10.000 US-Dollar einbrachte.

>> Hier geht’s zur Bildergalerie für die Arnold Classic 2022! <<

Arnold Classic 2022 – Ergebnisse Men’s Open

  1. Brandon Curry (200.000 US-Dollar plus 10.000 US-Dollar Best Poser Award)
  2. William Bonac (120.000 US-Dollar)
  3. Steve Kuclo (70.000 US-Dollar)
  4. Samson Dauda (37.500 US-Dollar)
  5. Justin Rodriguez (20.000 US-Dollar)
  6. Brett Wilkin (10.000 US-Dollar)
  7. Regan Grimes
  8. Maxx Charles
  9. Fabio Rezende

Arnold Classic 2022 – Bilder Men’s Open

Weitere Top Artikel
Weitere top Artikel

Vielen Dank für Dein reges Interesse an unseren Beiträgen und Deinen Kommentar. Bevor Du jedoch in die Tasten haust, möchten wir Dich bitten, Folgendes zu beachten:

Der respektvolle Umgang miteinander liegt uns besonders am Herzen. Trotz der Anonymität in unserer Kommentarsektion, möchten wir daran erinnern, dass das Fundament unserer Community reale Personen sind. Dass hier Ansichten und Meinungen auseinander gehen, liegt in der Natur der Sache. Herabwürdigungen, unsachliche Kommentare und Beleidigungen werden jedoch nicht toleriert und entsprechend moderiert oder gelöscht.

1 KOMMENTAR

Comments are closed.