Jetzt von Experten entwickelte Produkte sichern!
GANNIKUS Original
spot_img
spot_img

Süßstoffe und ihre Effekte auf Blutzucker und Insulin

Zucker ist ein in der Ernährung heiß diskutiertes Thema, denn reduziert man den Konsum des kurzkettigen Kohlenhydrats, kann man sowohl Gesundheit als auch Gewichtsverlust verbessern. Das Ersetzen von Zucker durch künstliche Süßstoffe ist eine Möglichkeit, doch einige Menschen sind fest davon überzeugt, das Süßungsmittel nicht so metabolisch inaktiv sind wie bisher gedacht. Es wird behauptet, dass sie Blutzucker- und Insulinspiegel erhöhen können und mit dieser These wollen wir uns heute beschäftigen!

Was sind künstliche Süßstoffe?

Künstliche Süßstoffe sind synthetische Chemikalien, welche die Rezeptoren für süßen Geschmack auf der Zunge stimulieren. Sie werden auch oft kalorienarme Süßungsmittel genannt und geben Lebensmitteln eine gewisse Süße, ohne dass zusätzliche Kalorien hinzukommen. Aus diesem Grund werden sie oft zu den beworbenen „gesunden“ Lebensmitteln und Diätprodukten hinzugefügt.

suessstoffe-und-ihre-effekte-auf-blutzucker-und-insulin-bild1
Vor allem in Light Getränken findet man jegliche Art künstlicher Süßstoffe.

Man findet künstliche Süßstoffe in Light Getränken, Nachspeisen, Mahlzeiten für die Mikrowelle und Backwaren. Auch in Kaugummi und Zahnpasta sind sie enthalten.

Hier ist eine kleine Liste der am häufigsten vorkommenden Süßstoffe:

  • Aspartam
  • Saccharin
  • Acesulfam-K
  • Neotam
  • Sucralose

Was sind die Ursachen für einen Anstieg von Insulin- und Blutzuckerspiegel?

Im Körper gibt es kontrollierte Mechanismen, die unseren Blutzucker stabil halten. Der Blutzuckerspiegel steigt, wenn wir Lebensmittel mit Kohlenhydraten essen. Kartoffeln, Brot, Nudeln, Kuchen und Süßigkeiten im Allgemeinen enthalten große Mengen an Kohlenhydraten, die nach dem Konsum zu Zucker zerlegt und in den Blutkreislauf absorbiert werden, was letztlich zu einem Anstieg des Blutzuckerspielges führt.

Wenn der Blutzuckerspiegel ansteigt, schüttet der Körper Insulin aus. Insulin ist ein Hormon, das wie eine Art Schlüssel agiert. Es erlaubt dem Blutzucker das Blut zu verlassen und in die Zellen zu gelangen, wo es als Energie verwendet oder als Fett gespeichert werden kann. Wenn der Blutzuckerspiegel zu tief absinkt, schüttet die Leber gespeicherten Zucker aus, um ihn zu stabiliseren. Das passiert zum Beispiel, wenn man wie über Nacht längeren Fastenperioden ausgesetzt ist.

Es gibt Theorien, nach denen künstliche Süßstoffe in diesen Prozess eingreifen könnten:

  1. Insulin wird als Reaktion auf den süßen Geschmack ausgeschüttet.
  2. Die regelmäßige Verwendung von Süßstoffen verändert das Gleichgewicht der Darmbakterien. Das könnte die Zellen insulinresistent machen, was wiederum Blutzucker- und Insulinspiegel erhöht.

Erhöhen künstliche Süßstoffe den Blutzuckerspiegel?

Kurzfristig werden künstliche Süßstoffe den Blutzuckerspiegel nicht erhöhen. Eine Dose Cola Light zum Beispiel hat deshalb keine Auswirkungen. Im Jahr 2014 haben israelische Wissenschaftler jedoch Schlagzeilen generiert, nachdem sie künstliche Süßstoffe mit der Veränderung der Darmbakterien in Verbindung brachten.

Mäuse, die für elf Wochen mit Süßstoffen gefüttert wurden, wiesen negative Veränderungen der Darmbakterien auf, die einen erhöhten Blutzuckerspiegel verursachten. Als man die veränderten Darmbakterien in keimfreie Mäuse implantierte, konnte man auch hier eine Erhöhung des Blutzuckerspiegels feststellen.

Kaugummis: Fast jeder kennt und konsumiert sie, doch Aspartam und andere künstliche Süßstoffe bringen nur wenige mit ihnen in Verbindung.
Kaugummis: Fast jeder kennt und konsumiert sie, doch Aspartam und andere künstliche Süßstoffe bringen nur wenige mit ihnen in Verbindung.

Interessanterweise konnten die Wissenschaftler die Erhöhung des Blutzuckers wieder umkehren, indem sie die Darmbakterien auf ein normales Niveau brachten. Diese Ergebnisse wurden jedoch nicht am Menschen wiederholt. Es gibt nur eine Observationsstudie, bei der eine Verbindung zwischen Aspartam und der Veränderung der Darmbakterien im Menschen vermutet.

Die langfristigen Auswirkungen von künstlichen Süßstoffen sind in Bezug auf den Menschen also unbekannt. In der Theorie ist es möglich, dass Süßungsmittel den Blutzucker durch den negativen Einfluss auf die Darmbakterien erhöhen können, doch das wurde bisher nicht untersucht.

Erhöhen künstliche Süßstoffe den Insulinspiegel?

Studien über künstliche Süßstoffe und den Insulinspiegel zeigten gemischte Resultate. Die Effekte unterscheiden sich zudem zwischen den unterschiedlichen Süßungsmitteln.

Sucralose

Sowohl Tier- als auch Humanstudien deuten auf eine Verbindung zwischen dem Konsum von Sucralose und einem erhöhten Insulinspiegel hin. In einer Studie wurde 17 Personen entweder Sucralose oder normales Wasser verabreicht und danach ein Glukosetoleranztest durchgeführt. Die Sucralose Gruppe hatte im Vergleich einen 20% höheren Insulinspiegel und zudem wurde das Insulin langsamer vom Körper abgebaut.

Die Ergebnisse der unterschiedlichen Untersuchungen sind jedoch gemischt, denn andere Humanstudien zeigten keinen Effekt.

Aspartam

Aspartam ist wohl der bekannteste und kontroverste künstliche Süßstoff.

Studien konnten jedoch keinen Zusammenhang zwischen Aspartam und einem erhöhten Insulinspiegel belegen.

Saccharin

Auch in diversen Light Ketchup Produkten sind künstliche Süßungsmittel enthalten.
Auch in diversen Light Ketchup Produkten sind künstliche Süßungsmittel enthalten.

Wissenschaftler haben untersucht, ob die Stimulation der Rezeptoren im Mund mit Saccharin zu einem erhöhten Insulinspiegel führt und die Ergebnisse waren gemischt. Eine Studie fand heraus, dass das Auswaschen des Mundes mit einer Saccharinlösung zu einem Anstieg des Insulinspiegels führte, ohne dass die Lösung heruntergeschluckt wurde. Andere Studien zeigten wiederum keinen Effekt.

Acesulfam-K

Acesulfam-K kann den Insulinspiegel von Ratten erhöhen. Eine Studie befasste sich damit, wie sich die Injektion großer Mengen an Acesulfam-K auf den Insulinspiegel auswirkt. Es konnte ein massiver Anstieg von 114 bis 210% festgestellt werden.

Der Effekt von Acesulfam-K auf den menschlichen Insulinspiegel ist jedoch unbekannt.


Die Auswirkungen von künstlichen Süßstoffen auf den Insulinspiegel scheinen variabel zu sein und die Ergebnisse der Studien sind nicht wirklich überzeugend. Es hängt wohl letztlich auch ein wenig vom Individuum ab, doch aktuell gibt es keine hochqualitativen Untersuchungen am Menschen, weshalb man nichts Definitives sagen kann.

Kann man als Diabetiker künstliche Süßstoffe verwenden?

Diabetiker haben aufgrund von Insulinmangel oder Insulinresistenz eine nicht normale Kontrolle über den Blutzucker. Kurzfristig erhöhen künstliche Süßungsmittel den Blutzuckerspiegel nicht, weshalb sie für Diabetiker als sicher eingestuft werden.

Die langfristigen Auswirkungen auf die Gesundheit sind jedoch noch unbekannt.

Sollte man künstliche Süßstoffe vermeiden?

Dieser Frage müssen wir uns natürlich zum Abschluss widmen!

Künstliche Süßstoffe wurden von den Aufsichtsbehörden in Europa und den USA zumindest als sicher eingestuft. Diese Behörden weisen jedoch auch darauf hin, dass es weiterer Forschung bedarf, um eine längerfristige Gefährdung auszuschließen. Obwohl künstliche Süßstoffe eventuell nicht „gesund“ sind, sind sie zumindest „weniger schlecht“ als raffinierter Zucker. Wenn man sie als Teil einer ausgewogenen Ernährung konsumiert, gibt es keinen wirklichen Grund damit aufzuhören. 

Sollte man jedoch Bedenken haben, dann muss man auf natürliche Süßstoffe umsteigen oder Süßungsmittel komplett aus der Ernährung entfernen!


Quelle: authoritynutrition.com/artificial-sweeteners-blood-sugar-insulin/

Weitere Top Artikel
Weitere top Artikel

Vielen Dank für Dein reges Interesse an unseren Beiträgen und Deinen Kommentar. Bevor Du jedoch in die Tasten haust, möchten wir Dich bitten, Folgendes zu beachten:

Der respektvolle Umgang miteinander liegt uns besonders am Herzen. Trotz der Anonymität in unserer Kommentarsektion, möchten wir daran erinnern, dass das Fundament unserer Community reale Personen sind. Dass hier Ansichten und Meinungen auseinander gehen, liegt in der Natur der Sache. Herabwürdigungen, unsachliche Kommentare und Beleidigungen werden jedoch nicht toleriert und entsprechend moderiert oder gelöscht.

3 KOMMENTARE

  1. Vieneln Dank für den Artikel zu Zuckerersatz- bzw. Süßstoffe und deren Auswirkung auf den Blutzuckerspiegel.
    Diese Frage wurde schon bei meiner Ausbildung zum Ernährungscoach von den Vortragenden verschieden und für mein Dafürhalten wenig konkret beantwortet. Das ist wohl bis heute so.
    Dass Saccharin laut Futtermittelverordnung EG-Nr. E954 als “Aroma- und appetitanregender Stoff” bei der Aufzucht von Ferkeln bis zum Alter von vier Monaten zugelassen ist, lässt mich aber schon aufhorchen.

    https://tagesereignis.de/2018/10/gesundheit/suessstoff-in-der-schweinemast-die-illusion-von-lite-denn-kuenstliche-suessstoffe-machen-dick/2637/

    …und ich denke auch hier mit Paracelsus:
    „Alle Dinge sind Gift, und nichts ist ohne Gift; allein die Dosis machts, daß ein Ding kein Gift sei.“
    Beste Grüße aus Wien

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here