Jetzt von Experten entwickelte Produkte sichern!
GANNIKUS Original
spot_img
spot_img

Neue Erkenntnisse zur Testosteronersatztherapie!

Hinweis: Bei diesem Artikel handelt es sich zu großen Teilen um eine Übersetzung aus dem T-Nation Forum.

Im Jahr 2016 gab die FDA (Food and Drug Administration) in aller Eile einige neue Warnhinweise zu den schwerwiegenden gesundheitlichen Folgen der Testosteronersatztherapie (TRT) heraus.

Ihre Erklärung, eine Aufforderung an die Arzneimittelhersteller, die Kennzeichnung auf den Testosteronverpackungen zu verbessern, enthielt die folgenden Warnungen:

„Zu den gemeldeten schwerwiegenden unerwünschten Wirkungen gehören Herzinfarkt, Herzversagen, Schlaganfall, Depression, Feindseligkeit, Aggression, Lebertoxizität und männliche Unfruchtbarkeit.“

Aber die FDA hat es nicht bei einer Warnung belassen. Sie beschränkte die Zulassung von Testosteron auch auf Fälle von Hypogonadismus (fehlende oder verminderte hormonelle Aktivität des Hodens).

In diesem Jahr wurde eine solide Metastudie (eine Studie, die die Ergebnisse früherer separater, aber verwandter Studien zusammenfasst) veröffentlicht, die darauf hindeutet, dass eine verantwortungsvolle TRT nicht nur sicher ist, sondern auch eine „umgekehrte Kausalität“ aufweisen könnte. Das bedeutet, dass TRT das Risiko kardiovaskulärer Ereignisse tatsächlich senken könnte, anstatt es zu erhöhen.

Die Studie

Das Ziel von Jemma Hudson und ihrem 37-köpfigen Forscherteam war es, „den umfangreichsten verfügbaren Datensatz zu Testosteronstudien mit einzelnen Teilnehmern (IPD) zu erstellen, Subtypen aller kardiovaskulären Ereignisse zu analysieren, die während der Behandlung beobachtet wurden, und die Auswirkungen der Einbeziehung von Daten aus Studien zu untersuchen, die keine IPD zur Verfügung gestellt haben“.

Nachdem sie die Daten sorgfältig auseinandergenommen hatten, fanden sie keine Hinweise darauf, dass Testosteron das kurz- bis mittelfristige kardiovaskuläre Risiko bei Männern mit Hypogonadismus erhöht.

Von den 35 Studien, die ihre Wahl ausmachten, lieferten 17 die zuvor erwähnten individuellen Datensätze. (Diese Art von Studien sind besonders wertvoll, weil sie Placebo-Gruppen einschließen.) Diese 17 Studien umfassten 1750 Männer, die TRT angewendet hatten, und 1681, die in der Placebogruppe waren.

Artikelbild: Synthetisches Testosteron
Synthetisches Testosteron

Das Durchschnittsalter lag bei 65 Jahren und der durchschnittliche BMI (Body-Mass-Index) bei 30 (also über dem Durchschnitt). Viele hatten Diabetes, Angina pectoris oder einen früheren Herzinfarkt erlitten. Die durchschnittliche Dauer der Testosteronsubstitution betrug 9,5 Monate (die Spanne reichte von 12 Wochen bis zu 3 Jahren).

Hier ein Überblick über einige der Ergebnisse:

82 % der Studien befassten sich mit der Sterblichkeit. Die Testosterongruppe meldete weniger Todesfälle aus jeglicher Ursache als die Placebogruppe, aber der Unterschied erreichte keine statistische Signifikanz.

76 % der Studien lieferten Daten zu kardiovaskulären oder zerebrovaskulären Ereignissen (Verlust des Blutflusses zum Gehirn). Die Testosterongruppe meldete etwas mehr Todesfälle (120) als die Placebogruppe (110), aber auch hier erreichte der Unterschied keine statistische Signifikanz.

Post-hoc-Sensitivitätsanalysen (eine Untersuchung, wie sich Änderungen von Methoden, Modellen oder Werten nicht gemessener Variablen auf die Ergebnisse auswirken) ergaben, dass das Risiko für kardiovaskuläre oder kardiozerebrale Ereignisse sank, nachdem TRT in einen Bereich gebracht worden war, der als hochnormal gilt.

Sowohl das Serum-Gesamtcholesterin als auch die Triglyceride waren in den Testosteron-Gruppen signifikant niedriger, obwohl die TRT, wie dies in der Regel der Fall ist, die HDL-Werte etwas stärker zu senken schien als die Placebo-Gruppe.

Beim Blutdruck gab es offenbar keinen Unterschied zwischen den beiden Gruppen. Das Gleiche galt für die Glukosesensitivität oder den A1C-Wert (ein Maß für den durchschnittlichen Blutzucker der letzten drei Monate).

Hämoglobin und Hämatokrit waren in den TRT-Gruppen höher, und die Zahl war statistisch relevant. Dies ist jedoch zu erwarten, da die Testosterontherapie Hepcidin, einen Regulator des Eisenspiegels, unterdrückt und der Eisenspiegel die Produktion roter Blutkörperchen direkt beeinflusst. Allerdings wurden in den Testosterongruppen nur fünf Fälle von tiefen Venenthrombosen gemeldet, während es in der Placebogruppe sieben waren.

Was die Häufigkeit von Prostatakrebs anbelangt, gab es keine Unterschiede zwischen den Gruppen.

Fazit des Forscherteams

Im Gegensatz zu den meisten Studien war Hudsons Team ziemlich sicher in ihren Behauptungen.

Ihre Gruppe unterstrich die Ergebnisse mit folgendem Text:

„Die am häufigsten erfassten kardiovaskulären Ereigniskategorien in den identifizierten Studien waren Herzrhythmusstörungen, koronare Herzkrankheit, Herzinsuffizienz, zerebrovaskuläre Ereignisse und Myokardinfarkt. Wir haben auch Häufigkeiten von stabiler Angina pectoris, peripherer Gefäßerkrankung, Aortenaneurysma und Aortendissektion identifiziert und berichtet, die in keiner früheren Metaanalyse berichtet wurden. Keines der kardiovaskulären Ereignisse trat bei Patienten, die mit Testosteron behandelt wurden, signifikant häufiger auf als bei Patienten, die ein Placebo erhielten.“

Und später in der Studie legte die Gruppe noch einen drauf: 

„Wir haben die bisher umfassendste Studie durchgeführt, die die Sicherheit der Testosteronbehandlung bei Hypogonadismus untersucht hat. Die Testosteronbehandlung hat das Risiko kardiovaskulärer Ereignisse kurz- bis mittelfristig nicht erhöht.“

Die von Hudson und ihren Kollegen zusammengestellten Daten sind zwar beruhigend, aber man muss alle daran erinnern, dass die durchschnittliche Dauer der TRT 9,5 Monate betrug. Es ist möglich, dass eine längere Einnahme von Testosteron, z. B. über Jahre hinweg, andere Auswirkungen auf die kardiovaskuläre Gesundheit oder die allgemeine Gesundheit haben könnte. Niemand weiß das mit Sicherheit. Außerdem wurden in der Studie „vernünftige Standarddosierungen“ von TRT verwendet.

Wir haben euch die Studie verlinkt!

Weitere Top Artikel
Weitere top Artikel

Vielen Dank für Dein reges Interesse an unseren Beiträgen und Deinen Kommentar. Bevor Du jedoch in die Tasten haust, möchten wir Dich bitten, Folgendes zu beachten:

Der respektvolle Umgang miteinander liegt uns besonders am Herzen. Trotz der Anonymität in unserer Kommentarsektion, möchten wir daran erinnern, dass das Fundament unserer Community reale Personen sind. Dass hier Ansichten und Meinungen auseinander gehen, liegt in der Natur der Sache. Herabwürdigungen, unsachliche Kommentare und Beleidigungen werden jedoch nicht toleriert und entsprechend moderiert oder gelöscht.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here