Jetzt von Experten entwickelte Produkte sichern!
GANNIKUS Original
spot_img
spot_img

Muskeln und Marihuana

Die Szene von Arnold Schwarzenegger, wie er seinen Sieg beim Mr. Olympia im Jahr 1975 mit einem Joint und frittiertem Hähnchen feiert, ist nahezu legendär. Noch immer gibt es zu diesem Vorfall jedoch zwei häufig auftretende und selten beantwortete Fragen: Hat Arnie hier wirklich gekifft und wenn ja, hat Marihuana positive oder negative Auswirkungen auf den Muskelaufbau?

Marihuana vs. Testosteron

Obwohl es mittlerweile viele Studien gibt, die den Effekt von Marihuana auf die Testosteron Produktion untersuchen, sind die daraus resultierenden Ergebnisse im besten Fall nicht überzeugend. Die Forschung hat enthüllt, dass die Synthese des männlichen Sexualhormons bei

Menschen, die gelegentlich Marihuana rauchen, leicht abnimmt, was als alarmierend angesehen werden sollte.

Auf der anderen Seite zeigte die selbe Forschung, dass die Produktion von Testosteron sich bei regelmäßigen Marihuana Konsumenten nicht verändert. Wenn man jedoch den Fakt berücksichtigt, dass Testosteron beim Muskelaufbau eine wesentliche Rolle spielt, dann sollte man zumindest zwei Mal darüber nachdenken, ob man als aufstrebender Bodybuilder regelmäßig einen Joint raucht.

Entspannung

Der IFBB Pro Artemus Dolgin spricht sich für gelentlichen Marihuana Konsum aus.
Der IFBB Pro Artemus Dolgin spricht sich für gelentlichen Marihuana Konsum aus.

Viele Personen empfinden das Rauchen von Marihuana nach dem Training als sehr entspannend. Dem Körper nach einem anstrengenden Training genügend Erholung zu geben ist eines der wichtigsten Dinge überhaupt, wenn es um Muskelaufbau geht. Das könnte man als Vorteil von Marihuana sehen. Wenn man nach einer harten Trainignseinheit die Spannung vom Körper nimmt, kann das zu einer besseren Entspannung führen, weshalb ein Joint eventuell eine bessere Erholungsphase ermöglichen könnte.

Heißhunger

Marihuana ist auch berühmt dafür, Heißhungerattacken zu provozieren. Basierend auf der Disziplin einer Person kann dies entweder negative oder positive Auswirkungen haben. Kann man die Disziplin aufrechterhalten und gegen das Verlangen ankämpfen, muss man sich keine Sorgen machen. Man kann den entstandenen Heißhunger sogar als Vorteil nutzen und

beispielsweise eine Aufbauphase starten, doch wenn man grundsätzlich Probleme mit unkontrolliertem Essen hat, dann sollte man eventuell im Sinne der Diät einen Bogen um Marihuana machen.

Mentaler Fokus

Eine der Nebenwirkungen von Marihuana ist, dass es den mentalen Fokus und das Kurzzeitgedächtnis beeinflusst. Das Rauchen eines Joints kann zudem zu einer gewissen Lethargie und Entspannung führen, die den mentalen Antrieb stören, was wiederum in einem reduzierten Fokus auf das Training und Trägheit resultiert. Dass man diese Effekte eher vermeiden will, sollte klar sein, denn Hingabe und Fokus sind zwei Eckpfeiler des erfolgreichen Trainings!


Quelle: fitnessandpower.com/training/bodybuilding-misc/muscles-and-marijuana

Weitere Top Artikel
Weitere top Artikel

Vielen Dank für Dein reges Interesse an unseren Beiträgen und Deinen Kommentar. Bevor Du jedoch in die Tasten haust, möchten wir Dich bitten, Folgendes zu beachten:

Der respektvolle Umgang miteinander liegt uns besonders am Herzen. Trotz der Anonymität in unserer Kommentarsektion, möchten wir daran erinnern, dass das Fundament unserer Community reale Personen sind. Dass hier Ansichten und Meinungen auseinander gehen, liegt in der Natur der Sache. Herabwürdigungen, unsachliche Kommentare und Beleidigungen werden jedoch nicht toleriert und entsprechend moderiert oder gelöscht.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here