Jetzt von Experten entwickelte Produkte sichern!
GANNIKUS Original
spot_img
spot_img

Krafttraining macht Frauen männlich? – Kelsey Wells beweist das Gegenteil!

Warum entschließt sich ein junger Mann, mehrmals in der Woche mit schweren Gewichten zu trainieren, zu schwitzen und seinen Körper immer wieder an die Grenze zu bringen? Die Antwort ist einfach – er möchte Muskeln aufbauen. Muskeln, die ihn männlicher wirken lassen. Warum aber entschließt sich eine Frau, im Studio den Freihantelbereich zu meiden und ihren Fokus auf den völlig überfüllten Cardiobereich zu legen? Auch hier ist die Lösung simpel. Sie möchte schlank sein, feminin wirken und attraktiv erscheinen. Dass ihr Trainingsansatz jedoch nicht zielführend ist, weiß diese Frau nicht.

Immer noch herrscht der allgemeine Glaube, dass Krafttraining mit Hanteln nur Männern vorbehalten ist und Frauen sich eher auf das Laufband oder den Crosstrainer konzentrieren sollten. Begründet wird diese Tatsache damit, dass Frauen bei einem Workout mit schweren Gewichten so viele Muskeln aufbauen, dass sie vermännlichen.

Eine sehr bekannte Dame aus dem Social Media Bereich hat sich nun zu dem Thema Krafttraining für Frauen und die daraus entstehende Schönheit geäußert – mit einem Erfolg, den sie so nicht erwartet hätte.

Die Fitnessmama

Kelsey Wells ist heute die wohl bekannteste „Fitnessmama“ in allen sozialen Medien. Mit 1,3 Millionen Fans auf Instagram ist sie weltweit bekannt und als Personal Trainerin sehr gefragt. Dabei hatte die 28-Jährige bis vor ein paar Jahren noch relativ wenig Interesse am Kraftsport.

Erst als sie vor fünf Jahren Mutter wurde und beschloss, etwas an ihrem Körper zu ändern, kam sie mit der Fitnessbranche in Kontakt. Seitdem hat sie sich zu einer der beliebtesten Influencerinnen im Fitnessbereich entwickelt. Täglich versorgt Kelsey ihre Fans mit Posts, die sie und ihren Körper in schweißtreibenden Workouts zeigen.

Natürlich befindet sie sich in einer Welt, in der sich Menschen hinter ihrer Tastatur verstecken können und schnell einmal Kritik üben. So kam es schon oft vor, dass der in Texas lebenden Schönheit vorgeworfen wurde, ihr Training mit Gewichten würde sie männlich machen.


Nicht selten wird Kelsey Wells vorgeworfen, aufgrund des Krafttrainings zu vermännlichen.

Konter

Irgendwann hatte die Influencerin es satt, Kommentare wie „Du wirkst zu männlich“ oder „Kraftsport ist nicht feminin“ zu lesen – und holte zum Rundumschlag aus. In einem Beitrag beschreibt sie, dass die einzige Sache, die eine Frau benötigt, um schön und feminin zu sein ist, sie selbst zu sein.

Während sie laut eigener Beschreibung vor ihrer Zeit als Mutter noch eine typische Prinzessin gewesen sei, die es liebte, sich zurechtzumachen, erklärt sie, dass sie sich heute am schönsten finde, wenn sie schweißgebadet und ausgepowert im Studio steht oder einfach mit ihrem Sohn auf dem Boden rangelt.

Weiter merkt die Texanerin an, dass es nicht darauf ankommt, ob man schwere Gewichte bewegt, tanzt oder singt, sondern darauf, dass man mit der ausgeführten Tätigkeit seine innere Schönheit findet.

Am wichtigsten, so Kelsey, sei es, sich von der Meinung anderer Menschen loszusprechen und keine Gedanken daran zu verschwenden, was in der Gesellschaft als schön angesehen wird.

Zuspruch

Für ihre offenen Worte gab es Feedback, das die Fitnessmama so nicht erwartet hätte. Sportbegeisterte Frauen aus der ganzen Welt beteuerten unter dem Post, wie froh sie über die Anmerkungen sind. Ihre Fanbase wächst seit diesem Zeitpunkt von Tag zu Tag.

Auch ein männlicher Follower beteiligte sich an der Diskussion und beschrieb treffend, dass es für Frauen fast unmöglich sei, alleine durch Krafttraining so viel Muskelmasse aufzubauen, dass sie männlich aussehen würden. Vielmehr wirke sich eine straffe Muskulatur positiv auf die Optik aus und trainierte Arme und Beine würden zur Attraktivität beitragen.

Für Kelsey Wells, die wohl bekannteste Fitnessmutter in den sozialen Medien, war es irgendwann zu viel. Weil sie sich ständig mit der Aussage konfrontiert sah, Krafttraining würde bei Frauen dazu führen, dass sie durch zu viele Muskeln männlich wirken, ließ sie ihren Gedanken in einem Post freien Lauf. Dort erklärt sie, dass Schönheit immer im Auge des Betrachters liege und eine Frau dann feminin wirke, wenn sie sich treu bleibt. Für diesen Post erntete die 31-Jährige unglaublich positives Feedback, weil sie das ausgesprochen hat, was vielen kraftsportbegeisterten Frauen auf dem Herzen lag.

Auf Instagram beispielsweise zählt Kelsey Wells über eine Million Follower.

Quelle: madnessmedia.net/kelsey-wells/

Weitere Top Artikel
Weitere top Artikel

Vielen Dank für Dein reges Interesse an unseren Beiträgen und Deinen Kommentar. Bevor Du jedoch in die Tasten haust, möchten wir Dich bitten, Folgendes zu beachten:

Der respektvolle Umgang miteinander liegt uns besonders am Herzen. Trotz der Anonymität in unserer Kommentarsektion, möchten wir daran erinnern, dass das Fundament unserer Community reale Personen sind. Dass hier Ansichten und Meinungen auseinander gehen, liegt in der Natur der Sache. Herabwürdigungen, unsachliche Kommentare und Beleidigungen werden jedoch nicht toleriert und entsprechend moderiert oder gelöscht.

2 KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here