Jetzt von Experten entwickelte Produkte sichern!
GANNIKUS Original
spot_img
spot_img

Jeremy Buendia – Wäre diese Form damals noch durchgegangen?

Der US-Amerikaner Jeremy Buendia wurde dieses Jahr beim Mr. Olympia zum vierten Mal in Folge Sieger in der Men’s Physique Klasse. Bei dieser Division handelt es sich um eine Kategorie, die eigentlich erschaffen wurde, weil ein großer Teil der Allgemeinbevölkerung die klassischen Bodybuilding Divisionen zu massiv und nicht mehr wirklich optisch ansprechend findet. Doch wie Vergleichsbilder zeigen, hat sich auch die Men’s Physique Klasse beziehungsweise zumindest der mehrmalige Mr. Olympia Sieger stark verändert!

Es ist nicht unüblich, dass Athleten, die für die Men’s Physique zu muskulös sind, abgestraft werden. Auf hohem internationalen Niveau scheint das allerdings nicht der Fall zu sein, denn wie Fotos zeigen, hat der mehrmalige Mr. Olympia Gewinner Jeremy Buendia seit seinem Sieg im Jahr 2014 ordentlich Muskelmasse drauf gepackt und sieht komplett anders aus.

Da seine stärksten Konkurrenten nicht wirklich weniger Masse haben, ist außerdem davon auszugehen, dass die Entwicklung nicht nur den mehrfachen Champion selbst betrifft und eventuell auch von offizieller Seite so gelenkt wurde.


Mens Physique
Ein Instagram Account, auf dem sich alles um die Men’s Physique Klasse dreht, veröffentlichte dieses Bild, das den körperlichen Fortschritt von Jeremy Buendia in den letzten drei Jahren zeigt.

Auf dem rechten Foto ist Jeremy Buendia ganz eindeutig mit einigen Kilogramm mehr Muskelmasse zu sehen und es wäre durchaus denkbar, dass er mit dieser Optik in der Men’s Physique vor einigen Jahren noch disqualifiziert oder zumindest schlechter beurteilt worden wäre. Eventuell war aber auch damals die Richtung, in die sich die Klasse entwickeln soll, noch nicht ganz klar oder es gab schlichtweg keine Athleten, die den wirklichen Vorstellungen der Offiziellen entsprochen haben. 

Durch diese Bilder kommt nicht nur zum Ausdruck, dass Jeremy Buendia ordentliche Fortschritte gemacht hat, die man ihm neidlos zugestehen muss, sie zeigen auch, dass die Fans beziehungsweise die Verbände auch abseits der offenen Klasse immer mehr Muskelmasse von den Athleten erwarten. Ob das Ganze jedoch eine wünschenswerte Entwicklung in die richtige Richtung ist, bleibt wohl kritisch zu hinterfragen!

Was meint ihr? Wäre diese Form vor ein paar Jahren in der Men’s Physique Klasse noch durchgegangen oder schon zu viel des Guten gewesen?

Merken

Merken

Merken

Merken

Weitere Top Artikel
Weitere top Artikel

Vielen Dank für Dein reges Interesse an unseren Beiträgen und Deinen Kommentar. Bevor Du jedoch in die Tasten haust, möchten wir Dich bitten, Folgendes zu beachten:

Der respektvolle Umgang miteinander liegt uns besonders am Herzen. Trotz der Anonymität in unserer Kommentarsektion, möchten wir daran erinnern, dass das Fundament unserer Community reale Personen sind. Dass hier Ansichten und Meinungen auseinander gehen, liegt in der Natur der Sache. Herabwürdigungen, unsachliche Kommentare und Beleidigungen werden jedoch nicht toleriert und entsprechend moderiert oder gelöscht.

1 KOMMENTAR

  1. Verstehe langsam den Sinn dieser Klassen nicht mehr. In allen klassen des Männer Bodybuildings kann man eine stets steigende Muskelmasse beobachte. Zu was hat man dann noch eine Men’s Physique oder Classic Physique Klasse, wenn diese mittlerweile der offenen Klassen immer ähnlicher werden?
    Ich bin der Meinung diesem Wahn, auch im offenen BB, sollte dringend Einhalt geboten werden. 2014 war die Form von J. Buendia noch optisch richtig ansprechend und im genau richtigen Rahmen für diese Klassen. 2017 ist es einfach so dermaßen drüber. Und wenn man sich mal die Frage stellt, wodurch die enormen Zuwächse zu verzeichnen sind, ist das Ganze noch zweifelhafter. Nur am Training und Essen wird es nämlich bestimmt nicht liegen.
    Will dadurch die Leistung natürlich auf keinen Fall in Frage stellen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here